C.ebra

Risikomanagement für Geschäftsreisen verbesserungsfähig

Nur in knapp 60 Prozent der deutschen Unternehmen existiert ein Risikomanagement für Geschäftsreisen, das die spezifischen Risiken, die mit Geschäftsreisen verbunden sind, aktiv managt.

Nur jedes dritte Unternehmen bindet das Risikomanagement für Geschäftsreisen in das generelle Risikomanagement der Unternehmen ein; in jedem fünften Unternehmen handelt es sich um ein eigenständiges System ohne Integration. Dies ergab eine Umfrage unter den im Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) organisierten Travel Managern. Leiter des Projekts ist Prof. Dr. Ernst-Otto Thiesing vom Bereich Tourismusmanagement der Karl-Scharfenberg-Fakultät Salzgitter an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

„Die Risiken, mit denen Reisende konfrontiert werden, beschränken sich keinesfalls nur auf vermeintlich unsichere Gebiete“, so Prof. Dr. Ernst-Otto Thiesing. Trotzdem wolle nur die Hälfte der Unternehmen, die bisher auf ein Risikomanagement verzichtet haben, eines einführen. Kostengründe spielten dabei die geringste Rolle, vielmehr fehle es an Zeit, Knowhow und dem Bewusstsein, dass ein Risikomanagement Unternehmensexistenz und -erfolg sichern sowie Risikokosten minimieren kann.

Die mit Geschäftsreisen verbundenen Risiken reichen vom verlorenen Koffer und leichten Erkrankungen bis hin zu Kriminalität und Naturkatastrophen. Je nach Zielgebiet treten die Gefährdungen unterschiedlich häufig auf und haben verschiedene Auswirkungen auf die einzelne Geschäftsreise und das betroffene Unternehmen. Wirtschaftspionage und Datendiebstahl sind dabei nicht zu unterschätzende Gefahren, deren Konsequenzen sich auf das gesamte Unternehmen auswirken können.

Doch wie werden Geschäftsreisende vorbereitet und wie gehen sie damit um? Die Umfrage hat gezeigt, dass eine aktive Risikokommunikation und -vorbereitung von Seiten des Unternehmens nach wie vor eine untergeordnete Rolle spielt. Zwar werden in rund 90 Prozent der Unternehmen die Geschäftsreisenden durch generelle Maßnahmen wie Impfungen und Versicherungen vorbereitet. Aktive Informationsmaßnahmen wie Seminare oder Gespräche mit dem Risikomanager seitens des Unternehmens finden jedoch in weniger als 50 Prozent statt. Drei Viertel aller Reisenden bereiten sich selbstständig auf die Geschäftsreise vor.

„Die Befragung macht deutlich, dass mit Geschäftsreisen vielfältige Risiken verbunden sein können, diese Risiken sich aber nur in einzelnen Fällen im Risikobewusstsein niederschlagen. Das Risikomanagement für Geschäftsreisen ist zwar auf dem Vormarsch, sollte jedoch weiter ausgebaut und insbesondere auch besser in das allgemeine Risikomanagement der Unternehmen integriert werden“, fasst Thiesing das Umfrageergebnis zusammen.

www.vdr-service.de

Verwandte Themen
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Legendäre Auftritte, unvergesslicher Sound, kreischende Fans: Die besten Konzertplakate aus Rockund Popgeschichte im großen Posterformat (49 x 68 cm) ist ein echter Blickfang.
"Gig Poster Edition": Jetzt mitmachen und gewinnen! weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
"Amazon Business" gewinnt gewerbliche Kunden dazu weiter
Titelbild der Studie "Digital Procurement: Hype oder neue Realität?" von Jaggaer und BMÖ
Unternehmen investieren mehr in den digitalen Einkauf weiter