C.ebra

Mittelstand nutzt verstärkt Lösungen zur Rechnungsbearbeitung

KMUs setzen zunehmend auf automatisierte Rechnungsbearbeitung. Das hat eine Studie von Basware, Anbieter im Bereich Purchase-to-Pay, in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen PayStream Advisors ergeben.

Solche Automatisierungs-Initiativen waren bisher vor allem auf „Fortune 1000“-Unternehmen beschränkt. Inzwischen weite sich der Trend auch auf kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) aus. Auch sie hätten erkannt, dass Lösungen zur Rechnungsautomatisierung vielfältige Schwierigkeiten mit manuellen, papierbasierten Bearbeitungsprozessen verhindern und zu beträchtlichen Kostenersparnissen führen.

Insgesamt gaben 60 Prozent der Befragten an, dass die Vielzahl der eingehenden Papier-Rechnungen in ihrem Unternehmen schlanke Prozesse verhindert. 51 Prozent nannten die zeitintensive, manuelle Bearbeitung als häufige Ursache für auftretende Fehler. Bei 50 Prozent sorgen Papierrechnungen für fehlende Transparenz, was eine effiziente Bearbeitung und pünktliche Bezahlung erschwert. Der Studie zufolge planen 40 Prozent der befragten Unternehmen eine E-Invoicing-Lösung einzuführen, um den Versand beziehungsweise Empfang elektronischer Rechnungen zu ermöglichen. Ein daran anschließender automatisierter Bearbeitungs- und Freigabe-Workflow der Rechnungen ist für 21 Prozent der Befragten ebenfalls eine interessante Option, deren Umsetzung sie noch in diesem Jahr durchführen wollen.

www.basware.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter