C.ebra

PSI: Anstieg der Ausgaben für Werbeartikel erwartet

In der vergangenen Woche fand in Düsseldorf die 48. Werbeartikelmesse PSI statt. Zwar blieb die PSI mit insgesamt 16.464 Besuchern hinter der Rekordmarke von 2009 (18.600) zurück, aber dennoch bleibt sie die stabilste Werbeartikelmesse in Europa, laut Aussage der Messeveranstalter.

Insgesamt 883 Aussteller aus 31 Nationen hatten in diesem Jahr in Düsseldorf ausgestellt. Von dieser „gingen wichtige Impulse für die gesamte Branche aus“, so PSI-Chef Michael Freter zum Abschluss der diesjährigen Messe.

Laut Pressemitteilung erwartet die Werbeartikelwirtschaft ein Anziehen der Konjunktur. Nach einem schwierigen Jahr mit einem Umsatzrückgang von 7,5 Prozent auf 2,97 Milliarden. Euro geht die Branche für 2010 von einer deutlichen Erholung des Absatzes aus. Grundstimmung und Geschäftsverlauf der Werbeartikelhersteller seien daher von einem realistischen Optimismus geprägt, der gestützt wird von einem Anstieg der Ausgaben für Werbeartikel. Das unterstreicht auch Günther Sperber, Geschäftsleiter der elasto form KG: „Erstmals seit Beginn der Krise wurde in der Industrie wieder mehr Budget freigegeben. Wir blicken optimistisch ins neue Jahr.“ Als Hoffungsträger könnten sich dabei auch wieder Aufträge aus der Automobilindustrie und dem Bankensektor erweisen, die für den Werbeartikelhandel traditionell zum tragenden Kundenstamm zählen.

Sichtbarstes Zeichen dieser Zuversicht war das Ordergeschäft auf der diesjährigen PSI: Denn fast 35 Prozent der Werbeartikelhändler kalkulieren derzeit Aufträge im Wert von über 250.000 Euro, insgesamt 13 Prozent bestellten Werbeartikel im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro.

www.psionline.de

Verwandte Themen
Arbeit alternsgerecht gestalten weiter
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter