C.ebra

Business-Geschenke nicht erwünscht!

Alle Jahre wieder: Weihnachtsgaben als Geste für „gute Geschäftsbeziehungen“? Unternehmen müssen Mitarbeitern und Lieferanten klar kommunizieren, was erlaubt ist und was nicht, rät der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME).

„Ein guter Lieferant hat es nicht nötig, sich durch Gefälligkeiten in Erinnerung zu bringen“, sagt BME-Hauptgeschäftsführer Dr. Holger Hildebrandt. Er plädiert dafür, Compliance-Richtlinien auch in Bezug auf Geschenke im Unternehmen eng auszulegen und bei Verstößen zuvor aufgezeigte Sanktionen durchzusetzen. Die Geschäftsleitung habe glaubhaft deutlich zu machen, dass ein Anfüttern der Mitarbeiter keinesfalls geduldet werde und dass derartiges Verhalten Nachteile bis zum Auftragsverlust nach sich ziehen könne.

In der Verhaltensrichtlinie BME Code of Conduct, entstanden in Zusammenarbeit u.a. mit Henkel, ThyssenKrupp, Allianz und Fraport, heißt es dazu: „Geschäftsführung und Mitarbeiter dürfen im Geschäftsverkehr keine Geschenke, Zahlungen, Einladungen oder Dienstleistungen anbieten, versprechen, fordern, gewähren oder annehmen, die mit der Absicht gewährt werden, eine Geschäftsbeziehung in unzulässiger Weise zu beeinflussen oder bei denen die Gefahr besteht, die professionelle Unabhängigkeit des Geschäftspartners zu gefährden. Dies ist grundsätzlich nicht der Fall bei Geschenken und Einladungen, die sich im Rahmen geschäftsüblicher Gastfreundschaft, Sitte und Höflichkeit bewegen.“ Durch den Beitritt zum Kodex verleihen Unternehmen fairen, nachhaltigen, verantwortungsvollen und ethischen Handlungsgrundsätzen Nachdruck.

„Grenz- und Zweifelsfälle sowie begründete Ausnahmen wird es immer geben“, betont BME-Compliance-Experte Sebastian Schröder. Überreicht ein chinesischer Geschäftspartner beispielsweise nach traditioneller Landessitte ein Teepaket, dann sollte die Annahme durch den Beschenkten als Höflichkeit dem Gastgeber gegenüber gewertet werden. Wichtig sei laut Schröder allerdings, dass Mitarbeitern klargemacht wird, was ihre Unternehmen erlauben, tolerieren oder ablehnen. „Erhalten Management und Mitarbeiter wertvolle Geschenke, dann sind diese dem Unternehmen beziehungsweise dem Compliance-Manager zu übergeben“, sagt Dr. Holger Hildebrandt. Spenden an eine gemeinnützige Organisation statt Geschenken seien hingegen wohlwollend zu betrachten.

www.bme.de

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter