C.ebra

Portokosten im Überblick

Nachdem die Deutsche Post für viele Profi-Postdienste genauso viel Umsatzsteuer bezahlen muss wie ihre private Konkurrenz, können Firmen, die viel zu verschicken haben, einiges an Geld sparen.

Wer in Stadt und Land für Brief und Paket aktiv ist, darüber informiert aktuell das neue „Deutsche Portobuch 2011“. Darin sind die 155 Post- und Briefdienstleister zu finden, sortiert nach Leitzonen, komplett mit Preisen und Produkten, Abholungs- und Zustell-Regionen und Kontaktdaten. Das Nachschlagewerk kostet 19,50 Euro plus 2,50 Euro (Ausland 5,50 Euro) Versandkosten. Weitere Infos gibt es unter:

www.briefportobuch.de

Verwandte Themen
Ausgezeichnet für den Recycling-Service „Tork PaperCircle“ (v.l.): Carsten Bauer (Essity), Sara Lundström (Essity), Simona Bonafè (Mitglied des Europäischen Parlaments), Åsa Degerman (Essity) und Peter Purmer (Essity). Bild: Tork
EU-Parlament zeichnet „Tork PaperCircle" aus weiter
Wünsche der jungen, digitalen Generation in zukunftsorientierte Möbel-Ideen umgesetzt: Impression von der SMV-Hausmesse in Löhne
SMV präsentiert sich auf Hausmesse weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
PSI Messe in Düsseldorf: Anfang Januar präsentieren sich die Hersteller von Schreibgeräten auf der Werbeartikelmesse.
Schreibgerätehersteller nutzen PSI weiter
Fokus auf Technologie und B2B-Geschäft zahlt sich aus: "Book a tiger" setzt Kapital zum weiteren Ausbau der Facility-Management-Plattform ein.
"Book a tiger" baut B2B-Geschäft in Richtung Büro-Services aus weiter
Der „Einkäufer-Gehaltsreport Österreich 2017“ wird von der Kloepfel Group und wlw kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt.
Studie zu Gehältern im Einkauf weiter