C.ebra

GWW fordert steuerliche Gleichberechtigung für Werbeartikel

„Werbeartikel behaupten sich eindrucksvoll als dritte Kraft im Werbemarkt", so der Vorsitzende des Gesamtverbandes der deutschen Werbeartikelwirtschaft Patrick Politze zum Auftakt der Werbeartikelmesse PSI. Im Vergleich zur allgemeinen Konjunkturentwicklung und zu den meisten anderen Werbeformen legte die Werbeartikelwirtschaft deutlich überproportional zu.

Speziell für mittlere und kleinere Unternehmen sei der Werbeartikel das am häufigsten genutzte Werbemedium. Davon müsse auch die Politik endlich Notiz nehmen: „Die Wertgrenze der steuerlichen Absetzbarkeit von Werbeartikeln - unverändert beschränkt auf 35 Euro - ist ein anachronistischer Hemmschuh, der entfernt werden muss", so Patrick Politze. Denn jeder fünfte Kunde, der Werbeartikel in sein Marketing einbindet, setzt aufgrund der aktuellen Gesetzeslage und ihrer mitunter willkürlichen Auslegung Werbeartikel in geringerem Maße ein; und 17 Prozent der befragten Unternehmen würden bei einer höheren Freigrenze verstärkt höherwertige Werbeartikel in ihre Kommunikation einbinden, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie, die im Auftrag des GWW vom Kölner Institut für Handelsforschung erstellt wurde.

Trends: In der „Hitliste" der Bestseller auf der PSI ganz oben waren in diesem Jahr erneut Textilien, Taschen und Reisegepäck, Schreib- und Lederwaren, Uhren und Schmuck sowie elektronische Produkte. Unverkennbar ist dabei der anhaltende Trend zu nachhaltigen „green products", deren Spektrum inzwischen vom ökologisch produzierten T-Shirt bis zur biologisch abbaubaren Filztasche reicht.

Die deutsche Werbeartikelwirtschaft hat sich mit Rekordtempo von der Rezession erholt. Nach dem scharfen Abschwung im Krisenjahr 2009 verzeichnet der Gesamtverband der Werbeartikelwirtschaft (GWW) für das zurückliegende Jahr einen Branchenumsatz von 3,43 Milliarden Euro. Das geht aus dem aktuellen GWW-Branchenmonitor hervor, der zur diesjährigen Werbeartikelmesse PSI in Düsseldorf präsentiert wurde.

www.psi-network.de

Verwandte Themen
Arbeit alternsgerecht gestalten weiter
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter