C.ebra

EU-weit mehr Transparenz für öffentliche Beschaffung

Ein gemeinsamer Standard für die elektronische Beschaffung im öffentlichen Bereich ist jetzt in greifbare Nähe gerückt: Basware, Anbieter von Purchase-to-Pay-Lösungen und das finnische Finanzministerium haben gemeinsam die technischen Spezifikationen und das Konzept für die PEPPOL-Plattform (Pan European Public Procurement Online) entwickelt.

Diese Plattform ermöglicht den elektronischen Austausch von Rechnungen und anderen Geschäftsdokumenten zwischen Unternehmen und dem öffentlichen Bereich. Damit sind europäische Unternehmen in der Lage, unter den gleichen Voraussetzungen an EU-weiten öffentlichen Ausschreibungen teilzunehmen. Das Gesamtbudget für das Projekt beträgt 30,8 Millionen Euro und soll bis Ende 2010 abgeschlossen sein.

www.basware.de

Verwandte Themen
Die Marktstudie soll die Produktgruppen der aus nachwachsenden Rohstoffen bestehenden Wasch- und Reinigungsmittel sowie Büroartikel erfassen und die Bedarfe der öffentlichen Hand in diesen Segmenten ermitteln. (Bild: FNR-M. Missalla)
Marktdaten biobasierter Produkte für Büro und Reinigung gefragt weiter
Fortan liefert der B2B-Versandhändler für Geschäftsausstattung auch europaweit klimaneutral. (Quelle: Kaiser+Kraft)
Kaiser+Kraft stellt Stückgutlieferungen klimaneutral weiter
Im Mai startet die Händler-Kooperation AV-Solution Partner zu ihrer diesjährigen Roadshow unter dem Motto "Kommunikation 4.0 im Unternehmen".
Die AV-Solution Partner laden ein weiter
Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat. (Bild: Sharp)
Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Wird der operative Einkauf zum Auslaufmodell? weiter
Mercateo
Mercateo setzt weiterhin auf profitables Wachstum weiter