C.ebra

HP bietet "Managed Print Services"- Kunden "Geld-zurück-Garantie"

HP erweitert sein Angebot an Druckdienstleistungen (Managed Print Services - MPS) um eine Einsparungsgarantie. Konzerne, die effizienter arbeiten und ihre Druckkosten senken wollen, sollen damit risikofrei sparen können. Diese Programmerweiterung werde jetzt in den USA eingeführt und solle bis Ende des Jahres auch in Deutschland und weiteren europäischen Ländern zur Verfügung stehen, heißt es in der Firmeninfo.

Druckumgebungen in Unternehmen seien häufig immer noch ineffizient angelegt. Experten haben berechnet, dass für jeden US-Dollar, der in die Hardware fließt, weitere neun US-Dollar für das Management der gedruckten Dokumente über den gesamten Lebenszyklus investiert werden müssen. Weltweit lägen die jährlichen Druckkosten von US-Konzernen bei 172 Milliarden Dollar – die Summen für die Verwaltung dieser Informationen sind damit enorm.

HP bietet Firmen jetzt neue Leistungen rund um MPS an, die es ermöglichen, noch effizienter zu arbeiten und die Druckkosten im Unternehmen signifikant zu senken. Dazu gehört die HP Printing Payback Garantie, mit der Firmen bares Geld sparen können: Verfehlt ein Konzern die von HP berechneten Sparziele innerhalb von zwölf Monaten nach Implementierung der HP MPS Lösung, gleicht HP die Differenz aus.

Mit diesem Angebot zielt HP direkt auf den 18,7 Milliarden US-Dollar großen MPS-Markt, der eine Wachstumsrate von vier Prozent selbst in wirtschaftlich harten Zeiten aufweist. HP will die eigne Entwicklung im MPS-Segment beschleunigen und wachse aktuell doppelt so schnell wie der Markt, heißt es- Der MPS-Spezialist bietet Unternehmen Outsourcing-Alternativen an, die messbare Ergebnisse erzielen. Das neue Angebot unterstützt Organisationen, ihre Kosten durch eine optimierte Infrastruktur und Verwaltung ihrer Druckumgebung sowie verbesserte Arbeitsabläufe erheblich zu reduzieren.

Über die Pay Back-Garantie hinaus bietet HP als Teil der Pre-Sales-Analyse Werkzeuge und Services seiner kürzlich ins Leben gerufenen Eco Solutions Druckmethodik an. Damit sollen sich Energie- und Papierverbrauch senken lassen – und so auch die Umwelt schützen. Dank seiner MPS-Angebote und Multifunktionsdrucker (MFP) hilft HP Unternehmen, bis zu 30 Prozent ihrer gesamten Druckkosten zu sparen. Eine Firma schätzt, dass sie mehr als 75 Prozent ihrer bisherigen Energiekosten für Drucken einsparen konnte.

„Die Rezession bietet Unternehmen die große Chance, ihre Druckumgebung zu optimieren und zu verwalten“, so die Überzeugung von Ken Weilerstein, Gartner Vice President Research. „Konzerne, die ihre Druckkosten jetzt nicht zügeln, riskieren, dass sie außer Kontrolle geraten. Selbst kürzlich optimierte Druckerflotten könnten aufgrund reduzierter Mitarbeiterzahlen und veränderter Prozesse bereits wieder überholt sein.“

Mehr Infos gibt es hier.

www.hp.com/de

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter