C.ebra

Kinnarps plant Übernahme von Samas

Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps und der vorläufige Insolvenzverwalter der Samas-Deutschland-Gruppe haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die den Kauf von Samas durch Kinnarps vorsieht.

Kinnarps beabsichtigt, den größten Teil des Unternehmens inklusive seiner Marken Martin Stoll, Drabert, MBT, Schärf und Fortschritt, der Produktionsstandorte und des Vertriebsnetzwerkes zu übernehmen. Kinnarps ist ein führender Büromöbelhersteller und -einrichter in Skandinavien. Das Familienunternehmen mit Tochtergesellschaften in 16 Ländern beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter.

Henry Jarlsson, CEO von Kinnarps, begründete den geplanten Kauf damit, dass Kinnarps seine Wettbewerbsfähigkeit auf dem deutschen Markt ausbauen wolle: „Voraussetzung dafür ist eine Produktion vor Ort und ein dichtes Vertriebsnetz in einer Branche, die von zahlreichen heimischen Anbietern geprägt ist“, so Jarlsson. „Samas ist für uns ein idealer Partner, weil das Unternehmen unser Produktportfolio ergänzt und sich unsere Vertriebsstrategien sowohl mit einem starken Händlernetz als auch einem ausgebildeten Key-Account-Management decken.“

Bis voraussichtlich Anfang 2010 soll der endgültige Vertrag unterschriftsreif sein. Samas sowie die Tochtergesellschaften in Deutschland restrukturieren ihre Aktivitäten seit November über ein Insolvenzverfahren. Der Geschäftsbetrieb aller Unternehmensfunktionen werde dabei in vollem Umfang weitergeführt.

www.kinnarps.com, www.samas-buero.com

Verwandte Themen
Bundesregierung sucht Klimaschutzprojekte weiter
Der Zukauf von Z.A.S. stärkt die Pharma-Services der Rhenus-Gruppe. (Bild: Rhenus Office Systems)
Rhenus Archiv Services kauft Z.A.S. weiter
"Bio-Lebensmittel leisten einen Beitrag zum Umweltschutz", sagt Dr. Jenny Teufel vom Öko-Institut. Bild: Praxisleitfaden "Mehr Bio in Kommunen"/Netzwerk deutscher Biostädte
Praxisleitfaden für öffentliche Einrichtungen weiter
BME und BMWi prämieren öffentliche Auftraggeber weiter
Kaiser+Kraft-Firmenzentrale in Stuttgart.
Kaiser+Kraft im Finale beim Deutschen CSR-Preis weiter
Book A Tiger erhält Geldspritze in Millionenhöhe weiter