C.ebra

Kinnarps plant Übernahme von Samas

Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps und der vorläufige Insolvenzverwalter der Samas-Deutschland-Gruppe haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, die den Kauf von Samas durch Kinnarps vorsieht.

Kinnarps beabsichtigt, den größten Teil des Unternehmens inklusive seiner Marken Martin Stoll, Drabert, MBT, Schärf und Fortschritt, der Produktionsstandorte und des Vertriebsnetzwerkes zu übernehmen. Kinnarps ist ein führender Büromöbelhersteller und -einrichter in Skandinavien. Das Familienunternehmen mit Tochtergesellschaften in 16 Ländern beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter.

Henry Jarlsson, CEO von Kinnarps, begründete den geplanten Kauf damit, dass Kinnarps seine Wettbewerbsfähigkeit auf dem deutschen Markt ausbauen wolle: „Voraussetzung dafür ist eine Produktion vor Ort und ein dichtes Vertriebsnetz in einer Branche, die von zahlreichen heimischen Anbietern geprägt ist“, so Jarlsson. „Samas ist für uns ein idealer Partner, weil das Unternehmen unser Produktportfolio ergänzt und sich unsere Vertriebsstrategien sowohl mit einem starken Händlernetz als auch einem ausgebildeten Key-Account-Management decken.“

Bis voraussichtlich Anfang 2010 soll der endgültige Vertrag unterschriftsreif sein. Samas sowie die Tochtergesellschaften in Deutschland restrukturieren ihre Aktivitäten seit November über ein Insolvenzverfahren. Der Geschäftsbetrieb aller Unternehmensfunktionen werde dabei in vollem Umfang weitergeführt.

www.kinnarps.com, www.samas-buero.com

Verwandte Themen
Klarer Fokus auf die Unternehmensmarke: Glamox GmbH
Glamox Luxo Lighting heißt nur noch Glamox weiter
Dank einer eigenen Applikation kann das Managemensystem "EcoWebDesk" auch vom mobilen Endgerät genutzt werden.
"EcoWebDesk" beim Anwender kennenlernen weiter
Lexmark baut weltweit hunderte Stellen ab weiter
Landesverwaltung NRW setzt auf Ceyonic Lösung "nscale" weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Aussteller eröffnen "neue Blicke" auf umfangreiches PBS-Angebot weiter
Supply-Chain-Community im Austausch weiter