C.ebra

Deutsche Post bringt den Brief ins Internet

Mit dem E-Postbrief bringt die Deutsche Post die Briefkommunikation ins Internet und ermöglicht so Bürgern, Unternehmen und Verwaltung eine verbindliche elektronische Schriftkommunikation.

Mit dem E-Postbrief können Privatpersonen, Unternehmen und Verwaltungen sicher im Internet miteinander kommunizieren. Der E-Postbrief ist genauso verbindlich, vertraulich und verlässlich wie der Brief – dabei aber so schnell wie eine E-Mail. „Wir bringen das Briefgeheimnis ins Internet“, sagt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief. Ein E-Postbrief kostet 55 Cent und somit genau so viel wie der herkömmliche Brief. Nutzer können wählen, ob ihr Brief elektronisch an ein anderes E-Postbrief-Konto zugestellt wird oder ausgedruckt und per Briefträger zugestellt wird. Zusatzleistungen wie Einschreiben oder Farbausdrucke werden extra berechnet.

Unter www.epost.de können Nutzer kostenlos ihre persönliche E-Postbrief-Adresse reservieren. Die Adresse besteht aus Vor- und Nachname und der Endung @epost.de. Eine Nummer hinter dem Nachnamen verhindert Verwechselungen bei Namensgleichheit. Alle Nutzer müssen sich per Postident-Verfahren mit Personalausweis oder Reisepass in einer Postfiliale identifizieren – dann wird das E-Postbrief-Konto freigeschaltet.

Unternehmen und Verwaltungen können mit dem E-Postbrief ihren Kundenservice verbessern und Geld einsparen. Um bis zu 60 Prozent lassen sich nach Angaben der Deutschen Post die Kosten für die Postbearbeitung durch den Einsatz des E-Postbriefs senken.

Mit SAP und der Allianz haben sich zwei bedeutende Wirtschaftsunternehmen entschieden, mit der Deutschen Post beim E-Postbrief zusammenzuarbeiten. SAP plant den E-Postbrief an seine Personalmanagement-Software SAP ERP HCM anzubinden. Damit können Unternehmen Entgeltnachweise auf sichere Art und Weise elektronisch oder als hybriden E-Postbrief an ihre Mitarbeiter versenden. Außerdem werden Anwendungsszenarien im Bereich der Software für die öffentliche Verwaltung geprüft. „Die Einbindung des E-Postbriefs in die SAP-Software stellt aus unserer Sicht einen wichtigen Schritt hin zur Schaffung von durchgehenden elektronischen Geschäftsprozessen zwischen Unternehmen, ihren Mitarbeitern, Behörden und Bürgern dar“, sagt Kerstin Geiger, Leiterin Industry Solutions, von SAP.

Auch die Allianz will den E-Postbrief in ihre Kommunikationssysteme einbinden. Ralf Schneider, IT-Chef und CIO Allianz Deutschland: „Im Zeitalter der Digitalisierung verändert sich die Kundenkommunikation rasant. Kunden erwarten zunehmend sofortige Reaktionen. Die elektronische Interaktion mit dem E-Postbrief bietet uns dabei erstmals die Möglichkeit für sicheren und verbindlichen schriftlichen Kundenkontakt über das Internet.“

Zu den bisherigen E-Postbrief-Kooperationspartnern zählen zudem unter anderem Lotto Hessen, Mercedes Benz Motorsport, der DFB und die Zürich Gruppe Deutschland.

www.deutschepost.de, www.epost.de

Verwandte Themen
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Erneuter Patentstreit zwischen Canon und Alternativ-Anbieter weiter
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gibt Hinweise zum richtigen Umgang mit Tonerstäuben. Bild: baua: Praxis kompakt "Drucker und Kopierer"
Wie geht man sicher mit Tonerstäuben um? weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Scandinavian Business Seating heißt jetzt Flokk weiter
Mit der Übernahme von pro|office kauft die Groupe Hamelin den nach eigenen Angaben größten Private-Label-Produzenten von Büroartikeln aus Kunststoff in Europa.
Hamelin übernimmt pro|office group weiter
Im neuen, regelmäßig aktualisierten Blogbereich bündelt Novus sein Wissen rund um das Thema Büro.
Novus Bürotechnik relauncht Website weiter
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA Gruppe überschreitet 500 Millionen Euro Marke weiter