C.ebra

Mitarbeiter wollen zuverlässige Drucker

Für die meisten Büromitarbeiter muss ein Drucker vor allem zuverlässig sein, so das Ergebnis einer eine aktuelle Umfrage von Lexmark, für die 534 Büromitarbeiter aus neun europäischen Ländern befragt wurden.

Zuverlässigkeit, für 72 Prozent der Befragten sehr wichtig oder wichtig, rangiert damit noch vor anderen Kriterien wie beispielsweise eine hohe Papierkapazität und Energieeffizienz. Knapp zwei Drittel der Befragten (62 Prozent) hoben eine hohe Druckgeschwindigkeit hervor. Auch die Druckqualität (59 Prozent) sowie die hohe Ergiebigkeit der Verbrauchsmaterialien (54 Prozent) stehen ganz oben auf der Wunschliste für Bürodrucker.

„Outputgeräte spielen eine maßgebliche Rolle bei vielen dokumentenbasierten Geschäftsprozessen“, erläutert Hartmut Rottstedt, Geschäftsführer bei Lexmark Deutschland. „Unternehmen müssen sich deshalb darauf verlassen können, dass die Geräte und die dazugehörigen Lösungen immer einsatzbereit sind, um die bestehenden Geschäftsprozesse zu optimieren und zu beschleunigen. Nur so können sie ihre Effizienz steigern und einen maximalen Return on Investment (ROI) erzielen. Es überrascht daher nicht, dass für die meisten Büromitarbeiter die Zuverlässigkeit an erster Stelle steht.“

www.lexmark.de

Verwandte Themen
Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat. (Bild: Sharp)
Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Wird der operative Einkauf zum Auslaufmodell? weiter
Mercateo
Mercateo setzt weiterhin auf profitables Wachstum weiter
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Alle Fakten inklusive: die neue OWA-Broschüre informiert über das Angebot
Armor forciert Umweltmarke OWA weiter
Zentraler Ort der neuen CeBIT: Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände – Bild:  Deutsche Messe
Die CeBIT ist tot, lang lebe die CeBIT weiter