C.ebra

bso: Büromöbel in der Krise weniger gefragt

Wie sich schon zu Jahresbeginn abzeichnete, mussten die deutschen Büromöbelproduzenten im ersten Halbjahr 2009 deutliche Einbußen hinnehmen. Ihr Umsatz lag um 25,0 Prozent unter Vorjahr. Dennoch konnten die betroffenen Unternehmen Entlassungen weitgehend vermeiden.

Im Inlandsgeschäft betrug das Minus im ersten Halbjahr 2009 gegenüber Vorjahr 21,9 Prozent. Die Auslandsumsätze gingen um 31,3 Prozent zurück. In der Folge fiel die Exportquote der deutschen Büromöbelhersteller von 32,8 Prozent im ersten Halbjahr 2008 auf durchschnittlich 29,9 Prozent in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Die bessere Entwicklung im Inland ist nach Beobachtung des bso unter anderem auf Investitionen der öffentlichen Hand zurückzuführen. "Behörden und öffentliche Betriebe haben Mittel aus dem Konjunkturpaket II genutzt, um ihre Einrichtungen an veränderte Arbeitsabläufe anzupassen und veraltete Büromöbel durch ergonomische Produkte zu ersetzen", erläutert Thomas Jünger, Geschäftsführer des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel, Wiesbaden, die Lage.

Viele privatwirtschaftliche Unternehmen beschränkten sich nach Angaben des bso dagegen auf die Vorbereitung künftiger Investitionen und stellten den Kauf von Möbeln vorerst zurück. Die Erwartungen für die Zukunft sind folglich gemischt. "Wir gehen davon aus, dass sich der Abwärtstrend im zweiten Halbjahr nicht weiter fortsetzen wird", lautet die Prognose Jüngers. Mit einer schnellen Belebung der Nachfrage rechnen die Wiesbadener Branchenvertreter aber trotz erster positiver Signale im Export und der leichten Erholung der Inlandskonjunktur noch nicht.

Personalabbau in großem Umfang soll vermieden werden

Ungeachtet der unsicheren Prognosen investieren die Hersteller von Büromöbeln weiter in neue Fertigungsanlagen und in ihre Logistik. Auch an ihren Mitarbeiten wollen die Unternehmen festhalten. Im Juni beschäftigte die Branche nach Berechnungen des bso rund 13 000 Personen. Dies entspricht einer Verringerung der Beschäftigtenzahl um 3,4 Prozent gegenüber Vorjahr. Statt auf Entlassungen setzte die Branche auf Kurzarbeit und baute die zu Jahresbeginn noch gut gefüllten Arbeitszeitkonten ab.

"Wie viele spezialisierte mittelständische Branchen müssen die Büromöbelproduzenten ihre Mitarbeiter überwiegend in Eigenregie aus- und weiterbilden. Das ist mit großem Kosten- und Zeitaufwand verbunden", erläutert Jünger das Kalkül der Branche, "wenn die Nachfrage wieder anzieht, werden gut qualifizierte Mitarbeiter und moderne Technik aber sofort gebraucht."

www.buero.forum.de

Verwandte Themen
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
Ländlich und cool: der Kalender "Wildschön Edition 2018" von Heye
"Wildschön": Passt dieser Kalender nicht an Ihre Wand? weiter
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter