C.ebra

Dell erhält Megaauftrag von EU

Die Europäische Kommission in Brüssel hat Dell mit der Lieferung von Hardware, Software und Services beauftragt. Der entsprechende Vertrag im Wert von 63 Millionen Euro hat eine Laufzeit von bis zu zehn Jahren.

Den unterschiedlichen Organen der Europäischen Kommission1 wird Dell insgesamt 74.300 Desktops und Minitower sowie 44 600 Monitore liefern. In enger Zusammenarbeit mit dem strategischen Servicepartner Getronics wird Dell im Rahmen des Vertrags außerdem unterschiedlichste Supportleistungen durchführen, von Wartungsarbeiten oder Treiberinstallationen bis hin zu internationalen Vor-Ort-Services am nächsten Tag.

Die Dell-OptiPlex-PCs wurden wegen des günstigen Preis-Leistung-Verhältnisses, der hohen Stabilität und der guten Administrierbarkeit ausgewählt. Außerdem entsprechen die Geräte den Energy-Star-Kriterien, so dass sie besonders leise sind und wenig Strom verbrauchen.

Der Vertrag umfasst die 27 EU-Länder sowie 130 Drittstaaten und internationale Organisationen mit EU-Delegationen. Er wurde Dell im Rahmen einer Ausschreibung wegen der wettbewerbsfähigen Preise und der engen Bindung zum Servicepartner Getronics zugesprochen. „Dieser Vertrag ist ein bedeutender Gewinn für unseren Bereich Öffentliche Auftraggeber. Bis dato wurden insgesamt rund 25 000 Systeme installiert“, sagt Josh Claman, Dells Vice President of Public Sector EMEA Dell.

www.dell.de

Verwandte Themen
Klarer Fokus auf die Unternehmensmarke: Glamox GmbH
Glamox Luxo Lighting heißt nur noch Glamox weiter
Dank einer eigenen Applikation kann das Managemensystem "EcoWebDesk" auch vom mobilen Endgerät genutzt werden.
"EcoWebDesk" beim Anwender kennenlernen weiter
Lexmark baut weltweit hunderte Stellen ab weiter
Landesverwaltung NRW setzt auf Ceyonic Lösung "nscale" weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Aussteller eröffnen "neue Blicke" auf umfangreiches PBS-Angebot weiter
Supply-Chain-Community im Austausch weiter