C.ebra

Double A produziert im Testbetrieb

Der thailändische Papierhersteller Double A Paper hat wie geplant die erste Rolle Papier in seinem neuen Werk im französischen Alizay produziert.

Das Werk Double A Alizay soll für den europäischen Markt produzieren.
Das Werk Double A Alizay soll für den europäischen Markt produzieren.

Wie das Unternehmen mitteilte, ist der Betrieb mit der ersten Rolle Papier seit der Stillegung wieder angelaufen und wird schrittweise hochgefahren. Zum Ende des Jahres soll die Produktion komplett laufen. Das Werk hatte zuvor dem finnischen Hersteller Metsä gehört. Aufgrund defizitären Betriebs hatte Metsä das Werk Mitte vergangenen Jahres geschlossen. Double A hatte im Januar mitgeteilt, dass man die Fabrik übernommen hat. Ziel ist die Belieferung des französischen und europäischen Marktes mit den Double A-Papieren. Nach Medienberichten sind momentan 150 Mitarbeiter im Werk beschäftigt. Double A will durch Alizay seine Produktionskapazität weltweit auf rund 1,12 Millionen Tonnen Papier pro Jahr steigern.

www.doublepaper.com/de

Verwandte Themen
Bereits zum achten Mal fand die Eu‘Vend & coffeena, die Internationale Vending- und Kaffeemesse, statt und präsentierte zum ersten Mal ganzheitlich das Trendthema Office Coffee Service, ausgerichtet auf die Anforderungen in modernen Arbeitswelten.
"Office Coffee Service" an den Mann gebracht weiter
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis weiter
Ausschnitt der Startseite des Assessment-Tools von Kaspersky Lab Bild: Kaspersky
Kaspersky Lab hilft bei EU-Datenschutz-Grundverordnung weiter
Screenshot der neuen Buchungsplattform "CWT easy2meet" Bild: CWT Meetings & Events
Mit "CWT easy2meet" Tagungsräume in Echtzeit buchen weiter
In der Ideenwerkstatt23 wurde über die Frage diskutiert, wie wir in Zukunft arbeiten werden.
Haworth diskutiert Zukunft der Arbeit weiter
Vertrauen schlägt Preis bei Geschäftsentscheidungen weiter