C.ebra

FSC-zertifizierte Möbel von Otto Office

Otto Office setzt sein Engagement im Bereich Nachhaltigkeit fort und bietet ab sofort als laut Firmeninfo erster Distanzhändler vollständige Sortimente von FSC-zertifizierten Büromöbeln mit Spanplatte im deutschen Markt an.

In Kooperation mit dem Hersteller Hammerbacher erweitert Otto Office mit 13 verschiedenen Möbelprogrammen und über 1000 Artikeln im Katalog und online sein Sortiment an nachhaltigen Produkten. Alle Möbel tragen das Siegel Forest Stewardship Council. Das Holz stammt somit aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft.

Das Ziel, nachhaltige Möbel anzubieten, stellte den Distanzhändler vor eine große Herausforderung, da es bisher für Otto Office keinen passenden Anbieter von FSC-zertifizierten Büromöbeln gab. Die Zusatzkosten für Beschaffung des Materials und Zertifizierung der Möbel werden laut Unternehmen nicht an die Kunden weitergegeben, sondern von Otto Office und Hammerbacher gemeinsam getragen. Uwe Orgas, Sprecher der Geschäftsführung von Otto Office: „Mit Hammerbacher haben wir einen sehr verlässlichen und engagierten Partner an unserer Seite, was bei einem Projekt diesen Umfangs unabdingbar ist. Wir teilen die Ansicht, dass Handel und Industrie eine gemeinsame Verantwortung im Bereich Nachhaltigkeit tragen. Deshalb war es uns wichtig, FSC-zertifizierte Möbel ohne Aufpreis für die Kunden anzubieten.“

Otto Office ist dem Engagement in Sachen nachhaltigem Wirtschaften sowie dem Code of Conduct der Otto Group verpflichtet und beteiligt sich bereits seit 2009 an dem alle zwei Jahre erscheinenden Nachhaltigkeitsbericht der Unternehmensgruppe. Auch produktseitig setzt sich Otto Office seit Jahren für Nachhaltigkeit ein und bietet seinen Kunden im Themenshop „Umwelt & Gesundheit“ seit dem Jahr 2006 Produkte, die nachhaltig, ressourcenschonend und emissionsarm sind. Dazu gehören etwa PET-Artikel oder die umweltbewusste Eigenmarke von Otto Office, gekennzeichnet durch den Slogan „Der Umwelt zuliebe“.

Uwe Orgas sieht die Vorreiterrolle des Unternehmens als klaren Auftrag: „Wir sind davon überzeugt, dass Handel und Industrie nur gemeinsam etwas bewegen können. Sonst warten entweder Händler ab, bis sie entsprechende Angebote von den Herstellern erhalten – oder die Industrie lässt sich Zeit, bis eine entsprechende Nachfrage seitens der Händler vorhanden ist. Im Sinne von Mensch und Natur würden wir uns sehr freuen, wenn unser Engagement Nachahmer findet.“

Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit sind fester Bestandteil der Unternehmensstrategie von Otto Office. Die Zielvorgaben zum Ende des Geschäftsjahres 2012/13 konnten schon jetzt übertroffen werden: So liegt der Anteil klimaeffizienter Technikartikel im Portfolio bereits heute bei über 40 Prozent, statt der angestrebten zehn Prozent. Auch das Ziel eines mindestens fünfprozentigen Anteils FSC-zertifizierter Möbel wurde mit aktuell zehn Prozent übertroffen.

www.otto-office.com/de

Verwandte Themen
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Alle Fakten inklusive: die neue OWA-Broschüre informiert über das Angebot
Armor forciert Umweltmarke OWA weiter
Zentraler Ort der neuen CeBIT: Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände – Bild:  Deutsche Messe
Die CeBIT ist tot, lang lebe die CeBIT weiter
Im neuen Conrad B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.
Conrad Business Supplies relauncht Marktplatz weiter
Das einfache Hoch- und Herunterfahren der Lotus-Workstation hat uns überzeugt. Für nicht höhenverstellbare iMacs muss der Anwender relativ groß sein, um eine ergonomisch korrekte Position zu erreichen.
C.ebra testet die Sitz-Steh-Lösung "Lotus Workstation" von Fellowes weiter
Bench-Arbeitsplatz "varitos.c" mit Ansatztisch "arcos". "kontoro"-Schiebetürenschränke sorgen für Stauraum und Zonierung
Smiths Detections mit neuer Arbeitsumgebung weiter