C.ebra

Mondi unterstützt Aufforstungsprojekt

Das Papier- und Verpackungsunternehmen Mondi Uncoated Fine Paper unterstützt die weltweite Wiederaufforstung in Zusammenarbeit mit der NGO Oroverde. Im Rahmen dieser Aktion spendet das Unternehmen ein Prozent des Nettoerlöses, der am 15. November mit dem Verkauf von Green-Range-zertifiziertem Kopierpapier erzielt wird.

Die Spende geht an das Oroverde-Projekt „Guatemala - Baum für Baum“, die mit jedem gespendeten Euro einen Baum pflanzen wollen. „Beim Oroverde-,Baum für Baum’-Projekt in Guatemala haben wir die Chance, einen Regenwald mit einer einzigartigen Biodiversität zu schützen, der vielen seltenen und gefährdeten Tierarten Zuflucht bietet und durch die Speicherung von Kohlenstoff dem Klimawandel entgegenwirkt“, erklärt Johannes Klumpp, Marketing- und Verkaufsleiter von Mondi Uncoated Fine Paper.

Ende Oktober soll zudem ein virtuelles „Green Module“ in Betrieb genommen werden. Das Online-Tool wird Kunden, Partnern und der Öffentlichkeit Informationen liefern über allgemeine Umweltthemen, nachhaltige Praktiken und die Papierindustrie sowie die Umweltzertifizierungspläne.

www.oroverde.de/projekte-international/guatemala.html, www.mondigroup.com

Verwandte Themen
"Nur wenn die Männer mit auf den Weg genommen werden, werden die Unternehmen das Ziel einer ausgewogeneren Geschlechterdiversität in Führungsrollen erreichen." Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Frauen machen Einkauf effektiver weiter
Bild: Sedus "secretair"
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2016 weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP "OfficeJet"-Serie betroffen.
HP-Update macht Alternativ-Patronen erneut unbrauchbar weiter
Neuausrichtung für "Supply Chainer" gefordert weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Rekordzuspruch beim Kaut-Bullinger-Kundentag 2017 weiter
Der überwiegende Teil der Befragten ist mit der Ausstattung des Arbeitsplatzes zufrieden, so das Ergebnis der aktuellen IBA-Studie.
Die Deutschen auf dem Weg zum Wohlfühlbüro weiter