C.ebra

Nachhaltige Hygieneartikel von Tork

SCA, ein internationaler Konzern für Konsumgüter und Papierprodukte und mit der Marke Tork führender Spezialist für Hygieneartikel im gewerblichen Gebrauch, hat einen neuen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt. Kernpunkt ist ein neues Ziel für die Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes.

Das neue Kohlendioxid-Ziel, das SCA im Laufe des Jahres 2008 festgeschrieben hat, sieht eine Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen um 20 Prozent über den Zeitraum 2005 bis 2020 vor. Der Bericht beschreibt zudem die Investitionen in eine effizientere Wassernutzung, moderne Wege der Kontrolle unbehandelter Faserstoffe sowie die Arbeit mit dem weltweiten Verhaltenskodex für Unternehmen durch die Anwendung des „Global Compact“, des Globalen Paktes der Vereinten Nationen, und vieles mehr. Zum ersten Mal wurde der Bericht zudem in Übereinstimmung mit Level A der Leitlinien der „Global Reporting Initiatives“ erstellt, also den Richtlinien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten von Großunternehmen.

www.tork.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter