C.ebra

Lyreco setzt auf Nachhaltigkeit

„Lyreco spart über 100 Seiten und rund 215 Tonnen CO2 bei der Katalogproduktion“, so die Ankündigung des Global Players, der zum Jahresbeginn den neuen Hauptkatalog 2011 ausgeliefert hat.

Auch in diesem Jahr sind im neuen Katalog wieder über 6000 verschiedene Artikel von renommierten Markenherstellern sowie der Eigenmarke Lyreco zu finden. Beim Durchblättern des Katalogs fallen neben einer großen Anzahl bekannter Standardartikel auch viele neue Produkte ins Auge. Dennoch hat der Katalog 2011 aufgrund einer optimierten Gestaltung rund 100 Seiten weniger als sein Vorgänger im letzten Jahr aufzuweisen. Zudem ist das Format etwas kleiner und damit handlicher angelegt, so dass insgesamt dadurch laut Firmeninfo über 70 Tonnen Papier eingespart werden konnten. Darüber hinaus seien durch die „nachhaltige Katalogproduktion“ 215 Tonnen CO2 sowie über zehn Millionen Liter Wasser und mehr als zwei Millionen kWh Strom gespart worden.

www.lyreco.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter