C.ebra

Öffentliches Vergaberecht: Vergabe-Bekanntmachung ist erforderlich

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat in einem Urteil jetzt noch einmal betont, dass öffentliche Auftraggeber zur öffentlichen Ausschreibung sowie zu einer Vergabebekanntmachung verpflichtet sind.

Grundsätzlich geregelt sind diese Pflichten im Vergaberechtsänderungsgesetz (VgRÄG) und gemäß der Richtlinie 93/36/EWG über die Koordinierung der Verfahren zur Vergabe öffentlicher Lieferaufträge gelten sie gegebenenfalls auch EU-weit. Hintergrund für die jüngste Äußerung des Gerichtshof der Europäischen Union zu diesem Thema ist ein Rechtsstreit zwischen einem Softwareunternehmen aus Frechen und der Datenzentrale Baden-Württemberg. Nach Ansicht der Luxemburger Richter hatte die Datenzentrale bei der Vergabe eines Auftrags zur Lieferung von Software für die Verwaltung der Kraftfahrzeugzulassung an die Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern die Vorgaben des europäischen Vergaberechts verletzt.

curia.europa.eu/jcms/

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter