C.ebra

Studie: Deutsche Flughäfen zocken beim Parken ab

Das Reisebuchungsportal travel24.com hat in einer Studie die Preise für Parkmöglichkeiten an 17 deutschen und 11 internationalen Flughäfen verglichen.

So müssen Parker in München bis zu 250 Euro zahlen, in Stuttgart-Filderstadt bis zu 203 Euro und in Köln bis zu 154 Euro. Im Schnitt zahlen die Deutschen an den 17 größten deutschen Flughäfen 97 Euro für eine Woche Parken. Aber in der Praxis sind die günstigsten Plätze, die diesen Durchschnittspreis ermöglichen, nach Angaben von travel24.com häufig gar nicht oder nur sehr schwer buchbar.

Weltweit das meiste Geld verlangen die Österreicher: 588 Euro, damit der Reisende sein Auto am Flughafen eine Woche lang abstellen darf. Reisende müssen damit mehr als doppelt so viel ausgeben als in München, fast vier Mal so viel als in New York (96 Euro), deutlich mehr als in London Heathrow (156 Euro), in Tokio (128 Euro) oder Zürich (151 Euro).

Teuer wird es in Deutschland auch, wenn man 24 Stunden am Airport parken möchte. Für einen als „Kurzzeitparkplatz“ ausgeschriebenen Stellplatz werden in Berlin-Tegel 140 Euro berechnet und in Düsseldorf 172,50 Euro. Pro Viertelstunde verlangen die Düsseldorfer 1,80 Euro, egal wie viele Tage man dort steht.

Aber es lässt sich auch günstig parken. Am Flughafen Münster/Osnabrück zahlt man für 24 Stunden auf dem Kurzzeitparkplatz 22 Euro, in Leipzig zwischen 10 und 21 Euro. „Wer seinen Geldbeutel schonen möchte, sollte auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen oder mindestens vier, besser acht Wochen im Voraus seinen Parkplatz am Flughafen buchen“, rät travel24-Reiseexperte Jan Valentin.

www.travel24.com

Verwandte Themen
Arbeit alternsgerecht gestalten weiter
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter