C.ebra

PBS-Industrie: Umsätze im 1. Terzial eingebrochen

Nach Angaben des PBS Industrieverbands sind die Gesamtumsätze der Mitgliedsfirmen in den ersten vier Monaten dieses Jahres um mehr als 16 Prozent eingebrochen.

Wie es nach der Frühjahrsversammlung vom 7. Mai in Köln hieß, hätten die 30 mittelständischen PBS-Herstellerfirmen nach einem rückläufigen ersten Vierteljahr zusätzlich einen „katastrophalen April" verbuchen müssen. Bereits im ersten Quartal hatte der Blick auf die durchschnittlichen Inlandszahlen mit einem Minus von sechs Prozent und die Exportzahlen mit einem Rückgang von 17 Prozent nach Verbandsangaben einen negativen Trend für den Jahresverlauf erkennen lassen. „Nach durchschnittlich minus 12 Prozent in den ersten drei Monaten hat uns der April kalt erwischt", erklärte Horst-Werner Maier-Hunke, Vorsitzender des PBS Industrieverbands und Chef von Durable. „Vor allem die Umsätze beim gewerblichen Bürobedarf in Deutschland sind weiter rückläufig."

Dabei hatten die im PBS Industrieverband zusammen geschlossenen Hersteller das vergangene Jahr noch durchweg mit Umsatzzuwächsen abschließen können. So waren die Gesamtumsätze 2008 um durchschnittlich 1,7 Prozent, die Inlandsumsätze um 1,6 Prozent und die Exportumsätze um 2,5 Prozent gestiegen. Maier-Hunke erklärte die massiven Umsatzeinbrüche im ersten Terzial 2009 mit der schwierigen Wirtschaftlage auf vielen Exportmärkten wie den USA, Russland, Großbritannien und Spanien. Für das zweite Terzial erwartet er eine noch schlechtere Entwicklung vor dem Hintergrund der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt und der sich verschlechternden Konsumgüterkonjunktur.

Trotz deutlich eingetrübter Stimmung rechnet der Industrieverband in den Monaten September bis Dezember mit einer gewissen Stabilisierung auf Niveau der Zahlen der ersten vier Monate. Für das Inlandsgeschäft sei ein Rückgang der Umsätze um etwa zehn Prozent und für das Auslandsgeschäft sogar um etwa 20 Prozent nicht ausgeschlossen - gegenüber einem allerdings vergleichsweise umsatzstarken Vorjahr. „So dramatisch wie in den Auftragsbüchern im Automobil- oder Maschinenbau sieht es in der PBS-Industrie zum Glück nicht aus," sagte Horst-Werner Maier-Hunke.

www.pbs-industrieverband.de

Verwandte Themen
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
Ländlich und cool: der Kalender "Wildschön Edition 2018" von Heye
"Wildschön": Passt dieser Kalender nicht an Ihre Wand? weiter
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter