C.ebra

Pelikan: Pinsel aus geschützem Tropenholz?

Das Hannoveraner Unternehmen, hat in der Vergangenheit nach eigenen Angaben Pinsel mit Schäften aus geschütztem Tropenholz verkauft und damit gegen Einfuhrrichtlinien verstoßen.

Alle aktuell gelieferten Pinsel bestünden jedoch aus artenschutzrechtlich unbedenklichem Holz, teilte das Unternehmen gestern mit. Pelikan hat damit vorab auf einen im Abendprogramm ausgestrahlten Bericht im ARD-Magazin "Report Mainz" reagiert, in dem die Pinselstiel-Fertigung aus südostasiatischem Ramin thematisiert worden war, das durch das Washingtoner Artenschutzabkommen international geschützt ist.

Pelikan bestätigte, dass in der Vergangenheit aus Malaysia stammendes, offiziell freigegebenes Ramin-Holz verwendet worden sei. Zertifikate belegten den ausschließlichen Einsatz von Reststücken, die ansonsten verbrannt worden wären. Pelikan räumte allerdings ein, dass es bei der Einfuhr versäumt worden sei, die erforderliche Einfuhrgenehmigung nach der EG-Artenschutzverordnung einzuholen. Derzeit bemühe man sich, die nachträgliche Genehmigung zu erhalten.

www.pelikan.de

Verwandte Themen
Die Private-Equity-Gesellschaft Sycamore Partners kauft Staples, Inc. für 10,25 US-Dollar je Aktie.
Sycamore übernimmt Staples weiter
Initiative Pro Recycling erweitert CEO-Kampagne weiter
Oliver Frese (l.), CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe und Marius Felzmann, Geschäftsbereichsleiter CeBIT bei der Deutsche Messe
Die Neuausrichtung der CeBIT nimmt Gestalt an weiter
Dataport schließt zum dritten Mal Rahmenvertrag mit Bechtle weiter
So teilen Mitarbeiter Informationen in der öffentlichen Cloud, nehmen vertrauliche Dokumente mit nach Hause oder vergessen ausgedruckte Seiten in der Druckerablage.
Mitarbeiter ignorieren interne Datenschutz-Regeln häufig weiter
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Erneuter Patentstreit zwischen Canon und Alternativ-Anbieter weiter