C.ebra

Pelikan: Pinsel aus geschützem Tropenholz?

Das Hannoveraner Unternehmen, hat in der Vergangenheit nach eigenen Angaben Pinsel mit Schäften aus geschütztem Tropenholz verkauft und damit gegen Einfuhrrichtlinien verstoßen.

Alle aktuell gelieferten Pinsel bestünden jedoch aus artenschutzrechtlich unbedenklichem Holz, teilte das Unternehmen gestern mit. Pelikan hat damit vorab auf einen im Abendprogramm ausgestrahlten Bericht im ARD-Magazin "Report Mainz" reagiert, in dem die Pinselstiel-Fertigung aus südostasiatischem Ramin thematisiert worden war, das durch das Washingtoner Artenschutzabkommen international geschützt ist.

Pelikan bestätigte, dass in der Vergangenheit aus Malaysia stammendes, offiziell freigegebenes Ramin-Holz verwendet worden sei. Zertifikate belegten den ausschließlichen Einsatz von Reststücken, die ansonsten verbrannt worden wären. Pelikan räumte allerdings ein, dass es bei der Einfuhr versäumt worden sei, die erforderliche Einfuhrgenehmigung nach der EG-Artenschutzverordnung einzuholen. Derzeit bemühe man sich, die nachträgliche Genehmigung zu erhalten.

www.pelikan.de

Verwandte Themen
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
Ländlich und cool: der Kalender "Wildschön Edition 2018" von Heye
"Wildschön": Passt dieser Kalender nicht an Ihre Wand? weiter
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter