C.ebra

Kirchenprojekt „Zukunft einkaufen“ ausgezeichnet

Die Weichen für fairen Einkauf sind gestellt: Am vergangenen Donnerstag sind 21 Einrichtungen von 49 teilnehmenden Einrichtungen durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und das Bundesumweltamt für ihr Engagement im Projekt "Zukunft einkaufen" der evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland ausgezeichnet worden. Weiterhin wurde das Gesamtprojekt durch die Landesregierung NRW mit dem Preis NRW denkt( nach) haltig ausgezeichnet.

Für ihre Pionierarbeit bei der nachhaltigen und ökofairen Beschaffung wurden Bildungseinrichtungen, Verbände und Kirchengemeinden der katholischen und evangelischen Kirche durch die Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Bundesumweltamt mit einer Urkunde ausgezeichnet. Im Rahmen einer bundesweiten Fachtagung am 3./4. Dezember 2009 im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU in Osnabrück überreichten der Generalsekretät der DBU, Dr. Fritz Brickwedde und Dr. Hans-Hermann Eggers vom Bundesumweltamt in Dessau Urkunden an Vertreter von 49 kirchlichen Einrichtungen.

Das im Jahr 2008 gestartete und von der DBU geförderte Projekt hat zum Ziel, das Einkaufs- und Beschaffungsverhalten in Kirchen zu analysieren und Weichen für ein ökologisch nachhaltiges wie sozial gerechtes Einkaufsmanagement zu stellen, so die Projektleiter Pfarrer Klaus Breyer (Evangelische Kirche von Westfalen und Thomas Kamp-Deister (Katholische Landvolkshochschule Freckenhorst). Nach ihren worden müssen die Kirchen Vorbilder für glaubwürdiges Einkaufshandeln auch für den privaten Konsum werden. In der Testphase des Projekts haben 49 katholische und evangelische Einrichtungen von Bremen bis Eichstädt und von Dresden bis Trier Verbesserungsprogramme für mehr ökofairen Einkauf entwickelt. Abgeschlossen wird das Projekt „Zukunft einkaufen“ mit einer deutschlandweiten Plakatkampagne, die im Februar 2010 startet.

„Die Kirchen mit ihren zahlreichen Organisationen und Einrichtungen sind Großverbraucher, die durch ihr Nachfragepotential Märkte im Hinblick auf mehr Ökologie und fairen Handel beeinflussen können, deshalb unterstützt die Bundesstiftung Umwelt ausdrücklich dieses Projekt“, sagte Generalsekretär Dr. Brickwedde. Damit werde auch ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

www.zukunft-einkaufen.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter