C.ebra

FSC Deutschland modernisiert sich – neue Internetseite online

2010 ist das Jahr der Veränderungen und Neuerungen – zumindest für den FSC Deutschland. Nach dem im Sommer ein revidierter FSC-Standard eingeführt wurde, der nun auch moderne Lösungen für Kleinwaldbesitzer beinhaltet, geht jetzt auch die Kommunikation im Internet in eine neue Phase.

Seit kurzem präsentiert sich der FSC Deutschland mit einer Website in neuem Design und mit vereinfachter Struktur. Getreu dem Motto „Keep it simple“ sollen Nutzer schneller und zielgerichteter als bisher Informationen zu ihren bestimmten Themen finden. So richtet sich beispielsweise der Menüpunkt „FSC im Wald“ an FSC-zertifizierte Waldbesitzer oder solche die es werden wollen finden, aber auch an Waldbesucher. „FSC im Markt“ bündelt Informationen zum Thema Produktkettenzertifizierung und Trademarkverwendung des FSC. Ein Facebook-Account oder Twitter-Kurzmeldungen gehören auf der neuen Seite genauso zum Portfolio wie bestehende klassische Kommunikationsmittel wie der FSC-Newsletter aktuellen Themen.

www.fsc-deutschland.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter