C.ebra

Monitore: Energie und Ergonomie

MMD Monitors & Displays, die Vertriebs- und Marketingorganisation für Philips Monitore weltweit, hat beim Marktforschungsinstitut YouGov eine Studie in Auftrag gegeben, die die IT-Ausstattung in deutschen Unternehmen und dem öffentlichen Dienst hinsichtlich ergonomischer Gesichtspunkte und vermeidbarem Stromverbrauch thematisiert.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass unter den Befragten:

nur 36 Prozent ihren Monitor nach der Arbeit ausstellen

einer von sieben Deutschen täglich 9 bis 12 Stunden und mehr vor dem Computer sitzt

66 Prozent nicht an ihrem Arbeitsplatz eingewiesen wurden, wie Tisch, Computer und Monitor ergonomisch eingestellt werden

40 Prozent keinen höhenverstellbaren Bildschirm besitzen

73 Prozent keinen höhenverstellbaren Schreibtisch haben

 

64 Prozent der Monitorarbeiter schalten ihren Monitor nach getaner Arbeit nicht ab. Bei 28 Millionen Arbeitsplatzcomputern in 2012 in Deutschland und einem Einsparpotenzial von bis zu 26 Euro Stromkosten pro Monitor pro Jahr ergeben sich somit Gesamtkosten von über 480 Millionen Euro, die vermeidbar wären. Offenbar ist das Bewusstsein für den Stromverbrauch von Monitoren, die über Nacht im Stand-by-Modus laufen, bei deutschen Arbeitnehmern gering und auf Arbeitgeberseite herrscht ebenfalls kein Bewusstsein, dass moderne Monitore mit stromsparenden Funktionen bares Geld einsparen. Ein durchgängig laufender Monitor verbraucht bis zu 180 kwh/Jahr. Ein kwh verursacht einen Ausstoß von 500 Gramm CO2, das heißt durchgängig laufende Monitore und PCs sind in Deutschland für einen CO2-Ausstoß von bis zu 1,6 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich.

Laut der Studie arbeiten in Deutschland immer noch 40 Prozent der Arbeitnehmer ohne höhenverstellbaren Bildschirm und 66 Prozent wurden nicht eingewiesen, ihren Arbeitsplatz und die Geräte ergonomisch korrekt einzustellen. Die Folge sind Ermüdung der Augen (48 Prozent) und Nackenbeschwerden (43 Prozent). Besonders bei Menschen, die neun bis zwölf Stunden und mehr pro Tag vor dem Computer sitzen, führt dieser Mangel an Fürsorge des Arbeitgebers zu einem gravierenden Produktivitätsverlust. Rückenbeschwerden sind in Deutschland einer der Hauptgründe für Krankschreibungen – 5,4 Prozent der Fehltage gehen auf Rückenschmerzen zurück, wobei Bandscheibenschäden nicht mit inbegriffen sind.

„Die Anschaffung moderner Monitore spart Energie, schont die Gesundheit der Menschen und ist langfristig bares Geld wert“ so Lutz Hardge Country Manager MMD. MMD bietet Bildschirme an, die dank des Philips „PowerSensor“ die Energiekosten um 80 Prozent senken, indem sie automatisch den Energieverbrauch drosseln, sobald sich der Nutzer vom Bildschirm entfernt. Die „ErgoSensor“-Technologie erkennt anhand der Gesichtsstellung des Nutzers mittels einer CMOS-Kamera, wie dieser seine Haltung nach ergonomischen Gesichtspunkten optimieren kann und gibt entsprechende Ratschläge. Augenschonende Wirkung haben neue LCD-Monitore von Philips, die mit „LightFrame“-Technologie ausgestattet sind: ein kühles blaues Licht stimuliert die visuellen Sinne des Betrachters, wodurch die Konzentration verbessert und die Augenmüdigkeit verringert wird.

www.mmd-p.com

Verwandte Themen
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
Erfolgreicher Industriekundentag der PSI weiter
Mit Hilfe der neuen Kachelstruktur sollen sich die Nutzer  der Onlineplattform "ausschreiben24" besser zurechtfinden.
Onlineplattform "Ausschreiben24" in neuer Kacheloptik weiter
Die Januarausgabe 2017 der C.ebra ist jetzt als E-Paper verfügbar.
Die aktuelle C.ebra ist da! weiter
Mit mehr als 1300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 700 Millionen Euro gehört Printus zu den bedeutendsten Arbeitgebern der Region Offenburg.
Printus feiert 40-jähriges Jubiläum weiter
Preview: So sieht der neuen Markenauftritt von AF International aus.
AF International geht mit der Zeit weiter