C.ebra

Monitore: Energie und Ergonomie

MMD Monitors & Displays, die Vertriebs- und Marketingorganisation für Philips Monitore weltweit, hat beim Marktforschungsinstitut YouGov eine Studie in Auftrag gegeben, die die IT-Ausstattung in deutschen Unternehmen und dem öffentlichen Dienst hinsichtlich ergonomischer Gesichtspunkte und vermeidbarem Stromverbrauch thematisiert.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass unter den Befragten:

nur 36 Prozent ihren Monitor nach der Arbeit ausstellen

einer von sieben Deutschen täglich 9 bis 12 Stunden und mehr vor dem Computer sitzt

66 Prozent nicht an ihrem Arbeitsplatz eingewiesen wurden, wie Tisch, Computer und Monitor ergonomisch eingestellt werden

40 Prozent keinen höhenverstellbaren Bildschirm besitzen

73 Prozent keinen höhenverstellbaren Schreibtisch haben

 

64 Prozent der Monitorarbeiter schalten ihren Monitor nach getaner Arbeit nicht ab. Bei 28 Millionen Arbeitsplatzcomputern in 2012 in Deutschland und einem Einsparpotenzial von bis zu 26 Euro Stromkosten pro Monitor pro Jahr ergeben sich somit Gesamtkosten von über 480 Millionen Euro, die vermeidbar wären. Offenbar ist das Bewusstsein für den Stromverbrauch von Monitoren, die über Nacht im Stand-by-Modus laufen, bei deutschen Arbeitnehmern gering und auf Arbeitgeberseite herrscht ebenfalls kein Bewusstsein, dass moderne Monitore mit stromsparenden Funktionen bares Geld einsparen. Ein durchgängig laufender Monitor verbraucht bis zu 180 kwh/Jahr. Ein kwh verursacht einen Ausstoß von 500 Gramm CO2, das heißt durchgängig laufende Monitore und PCs sind in Deutschland für einen CO2-Ausstoß von bis zu 1,6 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich.

Laut der Studie arbeiten in Deutschland immer noch 40 Prozent der Arbeitnehmer ohne höhenverstellbaren Bildschirm und 66 Prozent wurden nicht eingewiesen, ihren Arbeitsplatz und die Geräte ergonomisch korrekt einzustellen. Die Folge sind Ermüdung der Augen (48 Prozent) und Nackenbeschwerden (43 Prozent). Besonders bei Menschen, die neun bis zwölf Stunden und mehr pro Tag vor dem Computer sitzen, führt dieser Mangel an Fürsorge des Arbeitgebers zu einem gravierenden Produktivitätsverlust. Rückenbeschwerden sind in Deutschland einer der Hauptgründe für Krankschreibungen – 5,4 Prozent der Fehltage gehen auf Rückenschmerzen zurück, wobei Bandscheibenschäden nicht mit inbegriffen sind.

„Die Anschaffung moderner Monitore spart Energie, schont die Gesundheit der Menschen und ist langfristig bares Geld wert“ so Lutz Hardge Country Manager MMD. MMD bietet Bildschirme an, die dank des Philips „PowerSensor“ die Energiekosten um 80 Prozent senken, indem sie automatisch den Energieverbrauch drosseln, sobald sich der Nutzer vom Bildschirm entfernt. Die „ErgoSensor“-Technologie erkennt anhand der Gesichtsstellung des Nutzers mittels einer CMOS-Kamera, wie dieser seine Haltung nach ergonomischen Gesichtspunkten optimieren kann und gibt entsprechende Ratschläge. Augenschonende Wirkung haben neue LCD-Monitore von Philips, die mit „LightFrame“-Technologie ausgestattet sind: ein kühles blaues Licht stimuliert die visuellen Sinne des Betrachters, wodurch die Konzentration verbessert und die Augenmüdigkeit verringert wird.

www.mmd-p.com

Verwandte Themen
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Alle Fakten inklusive: die neue OWA-Broschüre informiert über das Angebot
Armor forciert Umweltmarke OWA weiter
Zentraler Ort der neuen CeBIT: Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände – Bild:  Deutsche Messe
Die CeBIT ist tot, lang lebe die CeBIT weiter
Im neuen Conrad B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.
Conrad Business Supplies relauncht Marktplatz weiter
Das einfache Hoch- und Herunterfahren der Lotus-Workstation hat uns überzeugt. Für nicht höhenverstellbare iMacs muss der Anwender relativ groß sein, um eine ergonomisch korrekte Position zu erreichen.
C.ebra testet die Sitz-Steh-Lösung "Lotus Workstation" von Fellowes weiter
Unternehmen ­wissen, dass die Implementierung eines wirksamen Nachhaltigkeits­managements den Unternehmens­erfolg auch in Zukunft sichern kann. Bild: Thinkstock/iStock/Petmal
Noch kein Top-3-Thema bei Einkäufern weiter