C.ebra

Memo will noch nachhaltiger werden

Die offene und transparente Berichterstattung über nachhaltige Leistungen und Maßnahmen ist für den in Greußenheim ansässigen Versandhändler Memo Selbstverständlichkeit. In der fünften Ausgabe des Nachhaltigkeitsberichts werden auf insgesamt 48 Seiten alle internen Unternehmensaktivitäten hinsichtlich ökologischen, sozialen und ökonomischen Dimension umfassend erläutert.

Die aktuelle Ausgabe befasst sich intensiv mit den Themen „Ressourcenschonung“ und „Bewusster Konsum“. An diesem Punkt leistet der Versandhändler, für den nachhaltiges Wirtschaften Grundlage des Unternehmenskonzeptes ist, einen wesentlichen Beitrag: Alle Produkte in dem über 10 000 Artikel umfassenden Sortiment für Büro, Schule, Haushalt und Freizeit sowie für Werbeartikel sind nach ökologischen und sozialen Kriterien ausgewählt. Es werden gezielt Produkte gesucht und gelistet, die beim Herstellungsprozess, durch die verwendeten Materialien, durch ihre Langlebigkeit, einen geringeren Energieverbrauch, ihre Recyclingfähigkeit oder über den kompletten Lebenszyklus hinweg wertvolle Ressourcen einsparen.

Jede Geschäftstätigkeit, die Herstellung von Produkten und letztlich auch der Konsum erzeugen jedoch auch stets negative Umweltauswirkungen. Im Nachhaltigkeitsbericht werden daher auch bestehende Zielkonflikte und Probleme angesprochen: Um zum Beispiel die Einhaltung der strengen Beschaffungskriterien zu gewährleisten, wurden vermehrt Dienstreisen zu Lieferanten, teils in Übersee, durchgeführt. Dies führte zu einem Anstieg der CO2-Emissionen aufgrund von Flugreisen. Durch das Wachstum des Unternehmens und die steigende Mitarbeiterzahl hat sich auch der Stromverbrauch erhöht. Die dadurch verursachten Emissionen sind zwar vergleichsweise gering, da der Strombedarf der Memo AG seit 2001 ausschließlich aus regenerativen Quellen gedeckt wird. Dennoch will das Versandhandelshaus nun weitere Einsparungspotenziale analysieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

„Wir sehen uns trotz solcher Herausforderungen auf dem richtigen Weg“, betont Jürgen Schmidt, Gründer und Vorstandssprecher von Memo. „Unsere Vision von Nachhaltigkeit und vor allem des damit verbundenen ganzheitlich nachhaltigen Ansatzes werden wir weiterhin engagiert umsetzen.“

Der Nachhaltigkeitsbericht 2011/12 kann kostenlos bestellt werden und steht unter www.memo.de/nachhaltigkeitsbericht zum Download bereit.

www.memo.de

Verwandte Themen
Mit 17.342 Besucher, darunter 1200 Kunden aus der Industrie, verzeichnete die diesjährige PSI erneut ein reges Interesse von Seiten der Werbeartikelbranche. Bild: PSI
Nachhaltige Werbeartikel kommen gut an weiter
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter