C.ebra

EMI: Deutsche Konjunktur macht Verschnaufpause

Die deutsche Konjunktur hat im Mai eine Verschnaufpause eingelegt. Ursache für den kleinen Dämpfer sind niedrigere Zuwachsraten bei Produktion und Auftragseingang. Noch im April war die Industrie mit Rekordrate auf Expansionskurs.

Der saisonbereinigte Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) gab im Mai binnen Monatsfrist 3,2 Zähler auf 58,4 nach und notierte damit unter dem März-Wert (60,2). Dennoch bewegt sich die aktuelle EMI-Notierung weiterhin deutlich über der Referenzlinie von 50. Das zeigt, dass die Geschäfte in der Industrie gut laufen und die deutsche Wirtschaft nach wie vor wächst. „Viele unserer Einkäufer schwanken zurzeit zwischen Aufschwungseuphorie und Krisenangst“, kommentierte Dr. Holger Hildebrandt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), die aktuelle EMI-Statistik. „Daraus resultiert das Hin- und Hergerissen sein.“

Da die Produktion in allen drei von der Umfrage erfassten Hauptbereichen der deutschen Industrie – Vorleistungsgüter, Investitionsgüter und Konsumgüter – weniger stark ausgeweitet wurde als im April, konnte die Rekordsteigerungsrate des Vormonats auch insgesamt nicht gehalten werden. Der saisonbereinigte Teilindex Leistung markierte mit 59,2 (April: 67,0) zwar ein Vier-Monatstief, im historischen Vergleich blieb die Steigerungsrate jedoch hoch. Das Plus an Neuaufträgen schwächte sich sowohl bei Global Playern als auch bei KMU vom Allzeithoch im März zwar ein weiteres Mal ab, der saisonbereinigte Teilindex Auftragseingang lag im Mai mit 59,6 (63,5) jedoch abermals deutlich über seinem Langzeit-Durchschnittswert. Zurückzuführen war die Abschwächung vor allem auf die zunehmende Verunsicherung der heimischen Industriekunden hinsichtlich der weiteren Konjunkturperspektiven. Die Fertigwarenlager legten im Mai erstmals seit eineinhalb Jahren zu. Der saisonbereinigte Teilindex kletterte auf 51,4 (48,3). Ausschlaggebend für den mäßigen Anstieg waren in erster Linie die anhaltend hohe Produktion und die Beendigung von Lagerabbauprogrammen. Angefacht von höheren Einstandspreisen wie z.B. für Stahl und Energie, verharrte der Anstieg der durchschnittlichen Einkaufspreise im Mai mit 71,6 nahe dem 21-Monatshoch von April (72,3). Der schwache Außenwert des Euro trug ebenfalls dazu bei, dass sich Rohstoffimporte verteuerten.

www.bme.de

Verwandte Themen
"Nur wenn die Männer mit auf den Weg genommen werden, werden die Unternehmen das Ziel einer ausgewogeneren Geschlechterdiversität in Führungsrollen erreichen." Bild: Thinkstock/Ingram Publishing
Frauen machen Einkauf effektiver weiter
Bild: Sedus "secretair"
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2016 weiter
Auch in diesem Jahr sind von der Update-Panne vor allem Drucker der HP "OfficeJet"-Serie betroffen.
HP-Update macht Alternativ-Patronen erneut unbrauchbar weiter
Neuausrichtung für "Supply Chainer" gefordert weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Rekordzuspruch beim Kaut-Bullinger-Kundentag 2017 weiter
Der überwiegende Teil der Befragten ist mit der Ausstattung des Arbeitsplatzes zufrieden, so das Ergebnis der aktuellen IBA-Studie.
Die Deutschen auf dem Weg zum Wohlfühlbüro weiter