C.ebra

WWF-Befragung "Holz + Papier 2011"

Der Umgang deutscher Unternehmen mit der Ressource Holz sei noch immer verbesserungswürdig, obwohl bereits viele der eingesetzten Produkte aus verantwortungsvoller Holzwirtschaft stammen. So lautet das Ergebnis der aktuellen Unternehmensbefragung, die der WWF Ende Februar vorgelegt hat.

In seiner Wertung lobt der WWF unter anderem den Büroversender Memo, den Versandhändler Otto sowie die Unternehmen SCA Packaging, Tchibo und die Spiegel-Gruppe dafür, auf einem guten Weg zu verantwortungsvollem Umgang mit den Ressourcen Holz und Papier zu sein.

Nach wie vor würden aber auch Tropenholzprodukte ohne das vom WWF favorisierte FSC-Zertifikat angeboten, bei denen das Risiko von Raubbauholz besonders hoch sei. In einem Fall fand der WWF bei Stichproben in mehreren Produkten der Papier- und Schreibwarenkette „McPaper“ beispielweise Tropenholz, das mit größter Wahrscheinlichkeit aus Raubbau stamme, so die Info.

Im Bereich der Hygienepapiere bestehe die Mehrzahl der Produkte aus Frischfasern, obwohl gleichwertige Produkte aus Recyclingpapier möglich seien. Negativ fiel in der Befragung auf, dass einige Unternehmen parallel zu FSC-zertifizierten Produkten auch Werbung für das nach Ansicht des WWF „deutlich schwächere PEFC-Zertifikat“ machen. Der Kunde werde durch diese Kommunikation verwirrt, kommentiert der WWF-Holz- Experte Johannes Zahnen. Der Handel stünde in der Verantwortung Holz- und Papierprodukte zu beschaffen, die Raubbau ausschlössen.

Seit 2003 führt der WWF Unternehmensbefragungen im Bereich Holz und Papier durch. Überprüft wurden in der aktuellen Untersuchung zum Beispiel das Angebot an umweltfreundlichen Recycling- und FSC-Produkten und ihre Kennzeichnung mit den entsprechenden Logos. Zu den in der Vergangenheit befragten umsatzstärksten Baumärkten, Versandhändlern und Möbelhäusern wurden weitere Branchen mit in die Befragung aufgenommen wie Verlage, Discounter oder Drogeriemärkte. 145 Unternehmen hatte der WWF aufgefordert, Angaben zu ihrem Umgang mit Holz und Papier zu machen. Mit 63 beantworteten Fragebögen, das entspricht 44 Prozent, sei die Rücklaufquote der Befragung sehr gut, heißt es.

www.wwf.de

Verwandte Themen
Ein Praxistipp: Betriebe sollten auf ihren bestehenden Strukturen und Prozessen aufbauen und die Anforderungen an ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement schrittweise integrieren. (Bild: Thinkstock/iStock/mrfiza)
Schritt für Schritt zum nachhaltigen Lieferkettenmanagement weiter
Die "Lavigo" wurde laut Hersteller Waldmann als weltweit erste Büroleuchte mit dem "Cradle to Cradle"-Zertifikat ausgezeichnet.
Erstes "Cradle to Cradle"-Zertifikat für Büroleuchte vergeben weiter
Der Papierhersteller UPM erweitert sein Angebot für Online-Serviceleistungen. (Bild Monitor: Thinkstockphotos 166011575)
Hersteller UPM startet neuen eOrder-Service weiter
Jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub eher ab weiter
Die VBG hat ein interaktives Modul zur besseren Farbgestaltung in Büroräumen entwickelt. (Foto: VBG).
VBG - Mit Farbe die Motivation im Büro steigern weiter
Auch kleine und mittlere Unternehmen erhalten durch Leasingangebote , etwa von DLL, die Möglichkeit ihre Prozesse effizient zu gestalten und die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen.
Fünf Must-Haves für das effiziente Büro weiter