C.ebra

WWF-Befragung "Holz + Papier 2011"

Der Umgang deutscher Unternehmen mit der Ressource Holz sei noch immer verbesserungswürdig, obwohl bereits viele der eingesetzten Produkte aus verantwortungsvoller Holzwirtschaft stammen. So lautet das Ergebnis der aktuellen Unternehmensbefragung, die der WWF Ende Februar vorgelegt hat.

In seiner Wertung lobt der WWF unter anderem den Büroversender Memo, den Versandhändler Otto sowie die Unternehmen SCA Packaging, Tchibo und die Spiegel-Gruppe dafür, auf einem guten Weg zu verantwortungsvollem Umgang mit den Ressourcen Holz und Papier zu sein.

Nach wie vor würden aber auch Tropenholzprodukte ohne das vom WWF favorisierte FSC-Zertifikat angeboten, bei denen das Risiko von Raubbauholz besonders hoch sei. In einem Fall fand der WWF bei Stichproben in mehreren Produkten der Papier- und Schreibwarenkette „McPaper“ beispielweise Tropenholz, das mit größter Wahrscheinlichkeit aus Raubbau stamme, so die Info.

Im Bereich der Hygienepapiere bestehe die Mehrzahl der Produkte aus Frischfasern, obwohl gleichwertige Produkte aus Recyclingpapier möglich seien. Negativ fiel in der Befragung auf, dass einige Unternehmen parallel zu FSC-zertifizierten Produkten auch Werbung für das nach Ansicht des WWF „deutlich schwächere PEFC-Zertifikat“ machen. Der Kunde werde durch diese Kommunikation verwirrt, kommentiert der WWF-Holz- Experte Johannes Zahnen. Der Handel stünde in der Verantwortung Holz- und Papierprodukte zu beschaffen, die Raubbau ausschlössen.

Seit 2003 führt der WWF Unternehmensbefragungen im Bereich Holz und Papier durch. Überprüft wurden in der aktuellen Untersuchung zum Beispiel das Angebot an umweltfreundlichen Recycling- und FSC-Produkten und ihre Kennzeichnung mit den entsprechenden Logos. Zu den in der Vergangenheit befragten umsatzstärksten Baumärkten, Versandhändlern und Möbelhäusern wurden weitere Branchen mit in die Befragung aufgenommen wie Verlage, Discounter oder Drogeriemärkte. 145 Unternehmen hatte der WWF aufgefordert, Angaben zu ihrem Umgang mit Holz und Papier zu machen. Mit 63 beantworteten Fragebögen, das entspricht 44 Prozent, sei die Rücklaufquote der Befragung sehr gut, heißt es.

www.wwf.de

Verwandte Themen
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
Erfolgreicher Industriekundentag der PSI weiter