C.ebra

Pitney Bowes setzt Roadshow fort

Der Postbearbeiter bietet im April auch Termine in Österreich an. Die Veranstaltungsreihe wird unter dem Motto „Postbearbeitung in Bewegung“ noch bis 2011 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz ziehen. Vorgestellt wird dabei ein Querschnitt durch das Sortiment von Pitney Bowes, von Frankiermaschinen bis Aktenvernichter.

Nach dem Start der Tour im November 2009, führte diese bisher quer durch Deutschland. Im April liegt nun der Schwerpunkt auf Österreich. Am 20. April macht die Show in Linz Halt, am 22. April folgt Wien, am 27. April Graz und schließlich am 29. April Innsbruck. Zu sehen gibt es verschiedene Produkte aus den fünf großen Bereichen der Postbearbeitung: Adressieren, Kuvertieren, Frankieren, Öffnen und Vernichten. Wie technische Hilfsmittel die Handhabung von Poststücken verändert und erleichtert haben, zeigt ein Exkurs in die „gute alte Zeit" – durch kurze Videos zu den entsprechenden Themen.

www.pitneybowes.de/Unternehmen/Messen-Events/messen-events.shtml

Verwandte Themen
Das im sächsischen Großdubrau ansässige Unternehmen M & S Vertrieb Service betreibt unter anderem den Online-Shop tintenpool.de.
Erneuter Patentstreit zwischen Canon und Alternativ-Anbieter weiter
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gibt Hinweise zum richtigen Umgang mit Tonerstäuben. Bild: baua: Praxis kompakt "Drucker und Kopierer"
Wie geht man sicher mit Tonerstäuben um? weiter
HÅG – auch nach der Umbenennung der Scandinavian Business Seating in Flokk eine der stärksten Marken der Gruppe.
Scandinavian Business Seating heißt jetzt Flokk weiter
Mit der Übernahme von pro|office kauft die Groupe Hamelin den nach eigenen Angaben größten Private-Label-Produzenten von Büroartikeln aus Kunststoff in Europa.
Hamelin übernimmt pro|office group weiter
Im neuen, regelmäßig aktualisierten Blogbereich bündelt Novus sein Wissen rund um das Thema Büro.
Novus Bürotechnik relauncht Website weiter
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA Gruppe überschreitet 500 Millionen Euro Marke weiter