C.ebra

Unternehmen haben Outputkosten nicht unter Kontrolle

Unternehmen haben bei der Kostenoptimierung für Druckerverbrauchsmaterial Nachholbedarf. Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat dazu eine europaweite Studie veröffentlicht. Die Erhebung, an der mehr als 4500 Arbeitnehmer aus dem privaten und öffentlichen Sektor teilgenommen haben, zeigt, dass vier von fünf Unternehmen keine grundlegenden Technologien implementiert haben, um den Verbrauch von Papier und Toner zu reduzieren.

Nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Infotrends wurden im vergangenen Jahr alleine in Westeuropa rund 779 Milliarden Blatt Papier im privaten sowie im Office-Umfeld verbraucht – genug Papier, um fünfmal das Wembley-Stadion zu füllen. Und dies, obwohl es einfache Wege gebe den hohen Verbrauch von Papier und Toner zu reduzieren.

Denn nicht verwaltete Druckerumgebungen führen unweigerlich zu einem höheren Verbrauch, so das Ergebnis der Befragung. Nur elf Prozent der befragten Unternehmen nutzen einen simplen Pin, um das Volumen der Mitarbeiter oder Abteilungen zu überwachen. Weniger als fünf Prozent nutzen ein System, bei dem Nutzer via Karte authentifizieren müssen. Im Ländervergleich liegt hier Italien an der Spitze. Rund 26 Prozent der Unternehmen geben hier an, das sie den Verbrauch mittels Pin oder Magnetstreifenkarte überwachen. Am wenigsten Akzeptanz finden diese Lösungen in Schweden, wo nur 10 Prozent der Unternehmen den Verbrauch von Tinte und Toner überwachen. Deutschland liegt mit 16 Prozent im Mittelfeld.

„Wir haben herausgefunden, dass über die Hälfte aller Outputkosten für Papier und Toner ausgegeben werden“, sagt Graham Long, Vice President Samsung European Printing Operation. „Den Verbrauch zu reduzieren, ist also der ideale Weg nicht nur die Kosten zu minimieren, sondern auch die ökologische Bilanz eines Unternehmens zu verbessern.“

www.samsung.com

Verwandte Themen
Fokus auf Technologie und B2B-Geschäft zahlt sich aus: "Book a tiger" setzt Kapital zum weiteren Ausbau der Facility-Management-Plattform ein.
"Book a tiger" baut B2B-Geschäft in Richtung Büro-Services aus weiter
Der „Einkäufer-Gehaltsreport Österreich 2017“ wird von der Kloepfel Group und wlw kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt.
Studie zu Gehältern im Einkauf weiter
Die Funktionen „Heizen“ und „Lüften“ lassen sich beim „Klimastuhl“ von Klöber komfortabel in zwei Intensitätsstufen einstellen. Die Schalter befinden sich an der Seite des Stuhls. (Bild: Köber)
Niederländische Regierung testet Klimastuhl von Klöber weiter
Epson erhält EcoVadis Gold-Auszeichnung für Nachhaltigkeit
Epson erhält Nachhaltigkeitsauszeichnung weiter
Tolle Stimmung: Volle Hütte bei den "German-Chair-Hockey-Masters" in Bremen (c) Miklas Wrieden
Volles Haus bei den "German-Chair-Hockey-Masters" weiter
OpusCapita-Softwarelösung für effiziente Beschaffung weiter