C.ebra

Iron Mountain eröffnet Scanning-Center

Iron Mountain, weltweiter Anbieter von Services für das Informationsmanagement, hat eines der größten europäischen Scanning- und Indexierungs-Center eröffnet. Damit unterstützt der Dienstleister Unternehmen dabei, Informationen selbst bei zunehmend strenger werdenden nationalen und EU-weiten Richtlinien optimal zu schützen, aufzubereiten und zu nutzen.

Mit dem neuen Center in Stafford (Großbritannien) unterhält Iron Mountain jetzt 56 Digitalisierungs-Zentren in 19. Das neue Center ist mit modernster Technologie ausgestattet und bietet eine Reihe von Dokumentenmanagement-Services für Unternehmen aller Größen und Branchen in ganz Europa. Auf einer Produktionsfläche von über 2300 Quadratmetern können bei Vollauslastung jährlich bis zu 250 Millionen Dokumente verarbeitet werden. Die Unterlagen der Kunden wie Rechnungen, Antragsformulare und Personalakten werden direkt an das Center geliefert und dort sortiert, vorbereitet und digitalisiert. Dabei werden die benötigten Daten extrahiert und in dem jeweils erforderlichen Format bereitgestellt, sodass sie sich nahtlos in das jeweilige System des Unternehmens integrieren lassen. Das Gebäude erfüllt zudem höchste Sicherheitsstandards für die Verarbeitung selbst von streng vertraulichen und hochsensiblen Daten. Alle angebotenen Services entsprechen sowohl den EU-Richtlinien als auch den nationalen Rechtsvorschriften europäischer Staaten.

Zu den Services des neuen Scanning-Centers gehören Logistik-Dienstleistungen inklusive der sicheren Abholung und Anlieferung der Dokumente, intelligentes Scannen, Datenextraktion, Indexierung und Validierung von Informationen, sichere Archivierung, rascher und sicherer Zugriff auf die Daten sowie die gesetzeskonforme Vernichtung von Dokumenten.

„Laut dem Marktforschungsunternehmen IDC verschwenden Unternehmen zwischen fünf und zehn Prozent ihres Jahresumsatzes mit dem Erstellen, Verteilen, Suchen und Sichern von Papierdokumenten“, sagt Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer von Iron Mountain Deutschland. „Ohne ein professionelles Informationsmanagement lässt sich nur schwer nachverfolgen, wer Papierdokumente nutzt und wo im Unternehmen sie sich gerade befinden. Auch die Ablage in eigenen Räumen nimmt wertvollen Platz und Ressourcen in Anspruch. Zudem werden Papierunterlagen intern leicht verlegt oder beschädigt. Die Argumente für das Scannen sind also sehr überzeugend.“

www.ironmountain.de

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter