C.ebra

EMI: Wirtschaftsboom geht zu Ende

Das Wachstumstempo der deutschen Industrie hat sich im August weiter verlangsamt. Erneut rückläufige Auftragseingänge und eine nur noch langsam steigende Produktion ließen den saisonbereinigten Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) auf 50,9 Punkte nach 52,0 Zählern im Juli sinken. Das ist der niedrigste Stand seit September 2009 (49,6).

Der wichtige Frühindikator für die Konjunkturentwicklung in Deutschland lag damit fast zwölf Punkte unter dem Allzeithoch vom Februar dieses Jahres (62,7). Gleichwohl hält sich der EMI seit 23 Monaten über der Marke von 50 Punkten. Ab dieser Schwelle wird Wachstum signalisiert. Allerdings schwächte sich die monatliche Zuwachsrate seit Mai kontinuierlich ab.

„Ich bin optimistisch, dass die Konjunktur in Deutschland trotz Euro-Krise, volatiler Märkte, steigender Rohstoffpreise und einer fragilen US-Wirtschaft wieder anzieht. Allerdings dürfte die Dynamik nachlassen“, betonte Dr. Holger Hildebrandt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), in Frankfurt. Positiv sei auch, dass sich sowohl bei den Einkaufs- als auch bei den Verkaufspreisen eine deutliche Entspannung abzeichne.

Die Produktionsleistung wuchs im August (51,7) nur noch verhalten. Der Teilindex signalisierte einen marginalen Rückgang gegenüber dem Vormonat (51,8), was ihn auf die schwächste Zuwachsrate seit Juli 2009 drückte. Während die Investitionsgüterbranche ihre Produktion noch einmal ankurbeln konnte, musste die Konsum- und Vorleistungsgüterindustrie Rückgänge hinnehmen.

Die Auftragseingänge sind im August (47,0) sowohl bei Global Playern als auch bei KMU den zweiten Monat in Folge gesunken. Das Minus in den Orderbüchern stellte den stärksten Rückgang seit mehr als zwei Jahren dar. Die schwächelnde Konjunktur in Europa macht vor allem der deutschen Außenwirtschaft zu schaffen. Der Teilindex „Auftragseingang Export“ sank im August auf 45,8 Punkte nach 47,3 Zählern im Juli. Das war der deutlichste Rückgang seit Juni 2009.

Das Niveau unerledigter Aufträge blieb im August (50,2) im Vergleich zum Vormonat (50,0) nahezu unverändert. Noch zu Jahresbeginn hatte es hier einen regelrechten Boom gegeben. Die derzeitigen Produktionskapazitäten der Unternehmen sorgen für eine zeitnahe Abarbeitung der vorhandenen Auftragsbestände. Die Fertigwarenlager stiegen im August (52,6 nach 48,8 im Juli) mit der stärksten, in der bisherigen EMI-Umfragegeschichte jemals gemessenen Rate. Der Grund: Viele Unternehmen verkauften deutlich weniger Ware als zuvor prognostiziert.

Der Personalaufbau in der Industrie hält nun bereits seit 17 Monaten an. Auch im August wurden die geplanten Neueinstellungen umgesetzt. Allerdings schwächte sich die Rate zum Vormonat (56,2 nach 56,9 im Juli) als Folge der Konjunktureintrübung leicht ab.

Die Inflationsrate der Einkaufspreise fiel im August (55,5) auf ein 20-Monats-Tief. Der Teilindex notierte unter dem langjährigen Mittel von 57,2 und war weit von den Anfang 2011 gemessen Umfragehöchstwerten entfernt. Besonders die Hersteller von Vorleistungsgütern stellten im Berichtsmonat eine deutliche Entspannung an der Preisfront fest. Auch die Verkaufspreise wurden nur noch mit niedriger Rate angehoben (53,0 nach 56,2 im Juli). Der Teilindex lag damit auf dem niedrigsten Wert seit einem Jahr.

Der durch die langsamer steigenden Einkaufspreise abgemilderte Kostendruck aber auch die Wettbewerbssituation am Markt hatten viele Firmen zu vorsichtigen Preiserhöhungen veranlasst.

www.bme.de

Verwandte Themen
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
Ländlich und cool: der Kalender "Wildschön Edition 2018" von Heye
"Wildschön": Passt dieser Kalender nicht an Ihre Wand? weiter
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter