C.ebra

Umweltstudie: Deutsche Unternehmen schneiden schlecht ab

Eine internationale Umfrage von Regus zu Umweltmaßnahmen in Unternehmen zeichnet ein überraschendes Bild: Länder wie Indien und China achten danach am meisten auf ihre Emissionen.

Hierzulande überwachen der Studie zufolge gerade einmal 12 Prozent der Unternehmen ihre CO2-Bilanz und 71 Prozent besitzen keinerlei Unternehmensrichtlinie, die das Investieren in energieeffiziente Anlagen vorschreibt. Im globalen Durchschnitt messen 30 Prozent ihre CO2-Bilanz und 38 Prozent verfügen bereits über eine Richtlinie für „grüne“ Investitionen.

Fast die Hälfte (42 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen gab an, dass sie nur dann in klimaschonende Technik investieren würden, wenn diese billiger oder zu den gleichen Kosten zu betreiben seien als herkömmliche Anlagen. 66 Prozent der Teilnehmer in Deutschland erklärten, dass sie verstärkt auf Investitionen in energieeffiziente oder klimaschonende Anlagen setzen würden, wenn die Regierung dazu Steuervergünstigungen gewährte. Doch selbst hier liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz kurz vor den USA. In China bestätigten 88 Prozent der Befragten, dass steuerliche Erleichterungen sie zu grünen Investitionen animieren würden. Im weltweiten Durchschnitt waren es 75 Prozent.

Die Studie gab Regus, ein Anbieter von innovativen Arbeitsplatzlösungen, beim britischen Marktforschungsinstitut Marketing UK in Auftrag. 15 000 Beschäftigte wurden weltweit in 75 Ländern befragt.

www.regus.de

Verwandte Themen
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Legendäre Auftritte, unvergesslicher Sound, kreischende Fans: Die besten Konzertplakate aus Rockund Popgeschichte im großen Posterformat (49 x 68 cm) ist ein echter Blickfang.
"Gig Poster Edition": Jetzt mitmachen und gewinnen! weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
"Amazon Business" gewinnt gewerbliche Kunden dazu weiter
Titelbild der Studie "Digital Procurement: Hype oder neue Realität?" von Jaggaer und BMÖ
Unternehmen investieren mehr in den digitalen Einkauf weiter