C.ebra

König + Neurath verlagert Stahlproduktion nach Karben

Auf die Turbulenzen im umkämpften Büromöbelmarkt reagiert der Karbener Hersteller König + Neurath durch eine Standortkonzentration, um seine Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Parallel wird weiterhin kurz gearbeitet.

Jetzt wird die Stahlproduktion aus dem Werk Saarwellingen an den Hauptstandort nach Karben verlagert. Durch die Konzentration der Produktionsstandorte soll eine effektivere Abwicklung der kundenorientierten Aufträge gewährleistet werden. Hierdurch werden die Abläufe in der gesamten Stahlmöbelfertigung vom Einkauf bis zur Auslieferung verbessert und so die Logistik- und Standortkosten erheblich reduziert. Allen 67 Mitarbeitern in Saarwellingen wurde ein Arbeitsangebot für Karben unterbreitet. Zusammen mit dem Gesamtbetriebsrat wird derzeit ein Sozialplan erarbeitet, der bis Ende November 2009 umgesetzt sein soll. Im Zuge der Umstrukturierung werden im gleichen Zeitraum auch 45 Arbeitsplätze in Karben und 9 Arbeitsplätze in Weißensee abgebaut.

www.koenig-neurath.de

Verwandte Themen
Die Marktstudie soll die Produktgruppen der aus nachwachsenden Rohstoffen bestehenden Wasch- und Reinigungsmittel sowie Büroartikel erfassen und die Bedarfe der öffentlichen Hand in diesen Segmenten ermitteln. (Bild: FNR-M. Missalla)
Marktdaten biobasierter Produkte für Büro und Reinigung gefragt weiter
Fortan liefert der B2B-Versandhändler für Geschäftsausstattung auch europaweit klimaneutral. (Quelle: Kaiser+Kraft)
Kaiser+Kraft stellt Stückgutlieferungen klimaneutral weiter
Im Mai startet die Händler-Kooperation AV-Solution Partner zu ihrer diesjährigen Roadshow unter dem Motto "Kommunikation 4.0 im Unternehmen".
Die AV-Solution Partner laden ein weiter
Die Ergebnisse sind Teil der Studie "IT-Zufriedenheit in europäischen Unternehmen", die Sharp in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Censuswide durchgeführt und erstmals im September 2016 veröffentlicht hat. (Bild: Sharp)
Unternehmen haben ein Motivationsproblem weiter
Wird der operative Einkauf zum Auslaufmodell? weiter
Mercateo
Mercateo setzt weiterhin auf profitables Wachstum weiter