C.ebra

München setzt auf faire Beschaffung

Bereits im Dezember 2013 beschloss der Stadtradt der bayerischen Landeshauptstadt den städtischen Einkauf sozialverträglich weiterzuentwickeln.

Vor zwei Jahren hatte der Stadtrat u.a. beschlossen, dass Natursteine und genähte Sportbälle aus Asien, Afrika und Lateinamerika nur noch mit Fairhandels- Zertifikat oder gleichwertigen Nachweisen bezogen werden, um sicherzustellen, dass die beschaffte Ware nicht mit ausbeuterischer Kinderarbeit produziert wurde.

Bürgermeister Hep Monatzeder betonte, dass München sich auf den erarbeiteten Erfolgen auf dem Gebiet der fairen Beschaffung nicht ausruhen dürfe. Noch immer seien die Arbeits- und Produktionsbedingungen auf dem Weltmarkt in vielen Fällen aus menschenrechtlicher wie umweltpolitischer Sicht skandalös. München trage als große Kommune mit entsprechender Nachfragemacht eine große Verantwortung, beim Einkauf nicht nur auf den Preis zu achten, sondern auch die Produktionsbedingungen zu hinterfragen. Weil sich bei Textilien und Büromaterial mittlerweile Möglichkeiten für den fairen Handel böten, soll die faire Beschaffung der Landeshauptstadt nun auf diese beiden Produktgruppen ausgeweitet.

Auch der Anteil an fair gehandelten Lebensmitteln in städtischen Kantinen, Münchner Schulen und Kindertagesstätten sowie bei städtischen Empfängen und Sitzungen soll weiter erhöht werden. Für die Produktgruppen Holz und IT-Produkte wird der Markt beobachtet, um bei entsprechender Entwicklung auch hier in die faire Beschaffung einzusteigen.

www.muenchen.de

Verwandte Themen
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Legendäre Auftritte, unvergesslicher Sound, kreischende Fans: Die besten Konzertplakate aus Rockund Popgeschichte im großen Posterformat (49 x 68 cm) ist ein echter Blickfang.
"Gig Poster Edition": Jetzt mitmachen und gewinnen! weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter