C.ebra

Capgemini akquiriert Beschaffungsspezialisten IBX

Das weltweit zu den führenden Dienstleistern für Management- und It-Beratung zählende Unternehmen kauft mit IBX einen Spezialisten für effiziente Einkaufslösungen und liefert die branchenweit erste Komplettlösung zur Realisierung von strategischen Beschaffungsinitiativen.

Capgemini gab Anfang der Woche den Kauf von IBX, einem führenden Anbieter von Dienstleistungen und Lösungen für den effizienten Einkauf, bekannt. Im Rahmen dieser Akquisition hat das Unternehmen auch die Verfügbarkeit der weltweit ersten vollständig durchgängigen Procurement-as-a-Service-Lösung verkündet. Nachdem bereits Mitte 2009 ein Kooperationsabkommen geschlossen wurde, haben sich Capgemini und IBX nun dazu entschlossen, ihre Kräfte noch enger zu bündeln. Gemeinsam wird ein Angebot für weltweite Beschaffungsdienstleistungen entstehen und das Geschäft auf dem Zielmarkt von IBX ausgebaut. Der Zusammenschluss schafft Synergien zwischen der Kompetenz von IBX bei Beschaffungsprozessen und technologien sowie Capgeminis Expertise in den Bereichen Global Sourcing, Business Process Outsourcing (BPO) und Transformation.

www.ibx.de, www.de.capgemini.com

Verwandte Themen
Die CeBIT will die führende Eventplattform und Festival der digitalen Technologie werden. (Bild: Deutsche Messe)
CeBIT zieht in den Juni um weiter
Seit Anfang März 2017 verantwortet Arvato Rewardsden Betrieb des bahn.bonus-Prämienshops sowie das gesamte Fulfillment für das Prämiensortiment.
Arvato Rewards launcht bahn.bonus-Prämienshop weiter
(v.l.n.r.) Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, Inhaber des Lehrstuhls für BWL und Industriebetriebslehre an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Henrik Ellefsen, Team Lead Indirects, P2P Process Owner; Karsten Pöhls, Implementation Team Lead P2P; Horst
Beiersdorf gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung weiter
Inzwischen verwaltet jeder vierte Bundesbürger (28 Prozent) Dokumente digital. (Bild: Bitkom)
Auch privat nehmen Deutsche langsam Abschied vom Papier weiter
deutschepapier gibt auf weiter
Arbeitsplätze im europäischen Mittelstand verändern sich weiter