C.ebra

Steinbeis Papier nimmt neues Kraftwerk in Betrieb

Ein hochmodernes Kraftwerk am Standort Glückstadt versorgt Steinbeis Papier seit dem 20. Oktober mit Energie für die Produktion von Recyclingpapier. Mit dem neuen Kraftwerk werden beim europaweit führenden Hersteller von grafischen Büro- und Magazinpapieren aus 100 Prozent Altpapier jedes Jahr 55 000 Tonnen Kohle weniger verbraucht und CO2-Emissionen im Umfang einer mittelgroßen Stadt vermieden.

Das Kraftwerk mit effizienter Kraft-Wärme-Kopplung verbrennt Ersatzbrennstoffe mit hohem biogenen Anteil aus dem Papierherstellungsprozess und aus der Umgebung. Dabei wird der Wirkungsgrad der thermischen Energieerzeugung durch die gleichzeitige Nutzung des Stroms und des erzeugten Dampfes auf circa 87 Prozent gesteigert. Das Kraftwerk ist insbesondere aufgrund des hohen Wirkungsgrads ein von der Politik unterstütztes Beispiel für ökologisches und ressourceneffizientes Wirtschaften. So werden die CO2-Emissionen direkt und indirekt um 48 Prozent oder absolut um bis zu 200 000 Tonnen pro Jahr reduziert. Diese Einsparung entspricht einem jährlichen CO2-Ausstoß von etwa 16 000 Haushalten, also etwa dem der 33 000 Einwohner zählenden nahegelegenen Kreisstadt Itzehoe.

„Die Fertigstellung des Kraftwerks nach 20 Monaten Bauzeit ist für uns ein Meilenstein“, fasst Michael Söffge, Geschäftsführer von Steinbeis Papier, zusammen. „Das neue Kraftwerk entspricht unserer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensphilosophie. Neben dem Engagement für den Klimaschutz geht es uns um größere Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und um kalkulierbare Energiekosten durch die Erhöhung des eigen erzeugten Stroms.“ 100 Millionen Euro hat das Unternehmen in seine moderne Energieversorgung investiert. Die Anlage wird die Wettbewerbsfähigkeit des Papierherstellers und damit Arbeitsplätze am Standort Glückstadt sichern und ein weiteres gesundes Wachstum ermöglichen.

Mit der neuen Anlage ist der Recyclingpapierhersteller für zukünftige Anforderungen gut aufgestellt: Mit der derzeit fortschrittlichsten Kraftwerkstechnik, dem so genannten Wirbelschichtverfahren, erreicht Steinbeis Papier Emissionswerte deutlich unter der heute gültigen gesetzlichen Grenze. Zugleich trägt das Unternehmen durch die Verwertung organischer Rohstoffe zur Schonung wertvoller Deponieräume bei und leistet damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz.

www.stp.de

Verwandte Themen
Titelbild der Studie "Ihr Weg zur digitalen Organisation", welche im Auftrag von TA Triumph-Adler von dem Analystenhaus IDC unter deutschen IT- und Fachbereichsverantwortlichen durchgeführt wurde.
Triumph-Adler-Studie zeigt Hürden und Wegbereiter der Digitalisierung weiter
Ländlich und cool: der Kalender "Wildschön Edition 2018" von Heye
"Wildschön": Passt dieser Kalender nicht an Ihre Wand? weiter
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter