C.ebra

Bundestag: Kommission gegen "Selbstbedienung"

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ sollen alleine zwischen Januar und Oktober 115 Abgeordnete des Bundestags insgesamt 396 Montblanc-Schreibgeräte geordert haben.

Gerade kurz vor Weihnachten und zum Ende einer Legislaturperiode steige die Nachfrage der Bundestagsabgeordneten nach solchen „Sachleistungen“ spürbar an. Daher soll jetzt eine Kommission des Ältestenrats des Bundestags Vorschläge entwickeln, wie künftig verhindert werden soll, dass Abgeordnete sich auf Kosten der Steuerzahler mit edlen Schreibgeräten und anderen hochwertigen Artikeln für den Privatbedarf eindecken können. Denn neben den Diäten und einer monatlichen Kostenpauschale kann ein Abgeordneter pro Jahr Büromaterial für maximal 12 000 Euro ordern. Im Angebot des Katalogs des Bundestags-Lieferanten seien nicht nur Büromaterial und Bürotechnik zu finden, sondern auch zahlreiche Produkte wie Gebäck, Reisetaschen oder Schulhefte, die sich durchaus auch privat verwenden lassen.

Kontakt: www.spiegel.de, www.bundestag.de

Verwandte Themen
Bereits zum achten Mal fand die Eu‘Vend & coffeena, die Internationale Vending- und Kaffeemesse, statt und präsentierte zum ersten Mal ganzheitlich das Trendthema Office Coffee Service, ausgerichtet auf die Anforderungen in modernen Arbeitswelten.
"Office Coffee Service" an den Mann gebracht weiter
Für CEWE nahmen Sven-Olaf Huth, Carsten Cöppicus, Dr. Rolf Hollander, Dr. Matthias Hausmann und Stephan Schmidt den B.A.U.M.-Umweltpreis entgegen. Bild: CEWE Stiftung & Co.KGaA
CEWE erhält B.A.U.M.-Umweltpreis weiter
Ausschnitt der Startseite des Assessment-Tools von Kaspersky Lab Bild: Kaspersky
Kaspersky Lab hilft bei EU-Datenschutz-Grundverordnung weiter
Screenshot der neuen Buchungsplattform "CWT easy2meet" Bild: CWT Meetings & Events
Mit "CWT easy2meet" Tagungsräume in Echtzeit buchen weiter
In der Ideenwerkstatt23 wurde über die Frage diskutiert, wie wir in Zukunft arbeiten werden.
Haworth diskutiert Zukunft der Arbeit weiter
Vertrauen schlägt Preis bei Geschäftsentscheidungen weiter