C.ebra

Hardware-Probleme: Frust am Arbeitsplatz

Büromitarbeiter verschwenden zu viel Zeit mit Hardware-Problemen. Ein Drittel der Büroangestellten verbringt zwischen 30 und 120 Minuten pro Woche damit, Hardware-Probleme wie Papierstau, Kartuschenwechsel und Fehlfunktionen zu lösen.

Auf das Jahr hochgerechnet werden damit über 104 Stunden kostbare Arbeitszeit verschwendet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die von der Panasonic Imaging Group mit 101 Befragten europaweit durchgeführt wurde. Mehr als 30 Prozent der Befragten gaben Probleme mit der Hardware an ihrem Büroarbeitsplatz als größtes Ärgernis an. Lediglich E-Mail- und Internet-Ausfälle werden als noch ärgerlicher bewertet. Diese Ergebnisse erhöhen den Druck auf Hersteller von Büro-Hardware, zunehmend ausfallsicherere Geräte zu entwickeln. „Die Umfrage zeigt, dass das Beheben von Fehlfunktionen bei Büro-Hardware sehr viel Zeit kostet und gleichzeitig die Hauptursache für erhöhten Frust am Arbeitsplatz darstellt”, sagt Brennan Peyton, General Manager bei der Panasonic Imaging Group. „Panasonic hat nun seinen neuen professionellen Scanner auf den Markt gebracht, der die am häufigsten auftretenden Hardware-Probleme verhindert. So wird der Mitarbeiter bestmöglich dabei unterstützt, schneller und effizienter zu arbeiten, was in der heutigen Arbeitswelt ein extrem wichtiger Faktor geworden ist.”

www.panasonic.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter