C.ebra

Hardware-Probleme: Frust am Arbeitsplatz

Büromitarbeiter verschwenden zu viel Zeit mit Hardware-Problemen. Ein Drittel der Büroangestellten verbringt zwischen 30 und 120 Minuten pro Woche damit, Hardware-Probleme wie Papierstau, Kartuschenwechsel und Fehlfunktionen zu lösen.

Auf das Jahr hochgerechnet werden damit über 104 Stunden kostbare Arbeitszeit verschwendet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die von der Panasonic Imaging Group mit 101 Befragten europaweit durchgeführt wurde. Mehr als 30 Prozent der Befragten gaben Probleme mit der Hardware an ihrem Büroarbeitsplatz als größtes Ärgernis an. Lediglich E-Mail- und Internet-Ausfälle werden als noch ärgerlicher bewertet. Diese Ergebnisse erhöhen den Druck auf Hersteller von Büro-Hardware, zunehmend ausfallsicherere Geräte zu entwickeln. „Die Umfrage zeigt, dass das Beheben von Fehlfunktionen bei Büro-Hardware sehr viel Zeit kostet und gleichzeitig die Hauptursache für erhöhten Frust am Arbeitsplatz darstellt”, sagt Brennan Peyton, General Manager bei der Panasonic Imaging Group. „Panasonic hat nun seinen neuen professionellen Scanner auf den Markt gebracht, der die am häufigsten auftretenden Hardware-Probleme verhindert. So wird der Mitarbeiter bestmöglich dabei unterstützt, schneller und effizienter zu arbeiten, was in der heutigen Arbeitswelt ein extrem wichtiger Faktor geworden ist.”

www.panasonic.de

Verwandte Themen
Klarer Fokus auf die Unternehmensmarke: Glamox GmbH
Glamox Luxo Lighting heißt nur noch Glamox weiter
Dank einer eigenen Applikation kann das Managemensystem "EcoWebDesk" auch vom mobilen Endgerät genutzt werden.
"EcoWebDesk" beim Anwender kennenlernen weiter
Lexmark baut weltweit hunderte Stellen ab weiter
Landesverwaltung NRW setzt auf Ceyonic Lösung "nscale" weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Aussteller eröffnen "neue Blicke" auf umfangreiches PBS-Angebot weiter
Supply-Chain-Community im Austausch weiter