C.ebra

Studie: Gemeinkosten auf Agenda

Gemeinkosten bzw. nicht-strategische Beschaffungsfelder stehen bei deutschen Unternehmen oben auf der Agenda. Dies hat eine Studie der EBS Business School und Expense Reduction Analysts ergeben.

Laut der Studie haben 84 Prozent der befragten Unternehmen diese Kosten innerhalb der vergangenen drei Jahre unter die Lupe genommen. Grund der Kostenreduktionsprogramme ist bei vielen Unternehmen, dass angestrebte Gewinnmargen nicht erreicht wurden. Die aktuell größten Kostentreiber sind dabei Energie (49,6 Prozent), Marketing (31,7 Prozent), Logistik (27,3 Prozent) und Fracht (23 Prozent). Befragt wurden insgesamt 139 Unternehmen.

Etwas mehr als 40 Prozent der Unternehmen setzen bei der Gemeinkostenbeschaffung auf eine zentrale Einkaufsorganisation. Nur in gut zehn Prozent der Unternehmen werden diese Bereiche ausschließlich von den Fachbereichen beschafft. Dabei zeigt sich, dass aktive Kostenvergleiche wie Einkaufspreisanalysen und Benchmarks nur in knapp der Hälfte der Unternehmen eingesetzt werden. Einkaufsinstrumente wie Vertragsmanagement und Gemeinkostenwertanalysen finden zudem kaum Anwendung. „Interessant ist, dass bei Unternehmen die Gemeinkostenwertanalysen und Vertragsmanagement einsetzen, die Prozesszufriedenheit am höchsten ist“, sagt Dr. Halbach, Geschäftsführer der Expense Reduction Analysts GmbH, zu den Ergebnissen.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Reduktionsprogramme im Gemeinkostenbereich sind die Mitarbeiter. Nahezu alle befragten Unternehmen bestätigen, dass Mitarbeiter nicht nur über die Maßnahmen informiert werden, sondern auch die Notwendigkeit dieser Maßnahmen verstehen müssen. Eine Möglichkeit, Mitarbeiter mit ins Boot zu holen, ist laut der Studie, Mitarbeiter aktiv in die Gestaltung neuer Prozesse einzubinden. Für viele Unternehmen spielen auch die Lieferanten eine wichtige Rolle.

Laut den befragten Unternehmen besteht ein erfolgreicher Reduktionsprozess aus der Durchführung einer Ist-Analyse, der Aufstellung eines Maßnahmenkatalogs, der Implementierung der Maßnahmen und der kontinuierlichen Erfolgskontrolle. Fast immer sind an diesen Projekten Geschäftsführung, Controlling und Einkauf beteiligt. Bei rund 40%der befragten Unternehmen kommen zudem Beratungen mit Fokus Kosten- und Beschaffungsmanagement zum Einsatz.

www.expensereduction.com

Verwandte Themen
Behörden können mit dem Bedarfserhebungstool (BET) ihre Bedarfe vor der Auschreibung direkt an die ZIB melden.
Der Bund zentralisiert die IT-Beschaffung weiter
Dieter Brübach von der B.A.U.M.-Geschäftsführung beim Start des Wettbewerbs "Büro und Umwelt" auf der Paperworld (Bild: Messe Frankfurt / Jens Liebchen)
"Blauer Engel" im Mittelpunkt des Sustainable Office Days 2018 weiter
Neue Lösungen für den Arbeitsplatz 4.0 von Kaut-Bullinger weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein "grünes Büro" Bild: Titelbild des memo-Möbelkatalogs 2018
memo stellt neuen Katalog für Büromöbel vor weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft zu 100 Prozent klimaneutral weiter
Zu den vom Rückruf betroffenen Produkten zählen auch die Notebooks der HP 11-Serie. (Bild: HP)
HP ruft Notebook-Akkus zurück weiter