C.ebra

Netzwerk-Drucker stellen Sicherheitsproblem in Unternehmen dar

Sicheres Drucken ist eine der Herausforderungen an die IT-Security-Architektur von Morgen, so ein Ergebnis des Analystenhauses IDC in seiner Studie „IT-Security in Deutschland 2010“.

Die Bedrohungsszenarien in Unternehmen werden immer komplexer zum Beispiel durch Techniken wie Cloud- und Mobility-Services, Netzwerk-Drucker und E-Printing. Auch wenn knapp ein Drittel der befragten Unternehmen bereits ein Sicherheitskonzept für seine Druckerinfrastruktur implementiert hat – ebenso viele Firmen sehen keine Notwendigkeit dafür. Dabei nimmt der Schutz gedruckter Informationen eine wichtige Rolle ein. Ernüchternd ist die Aussage, dass nur elf Prozent der Studienteilnehmer momentan vorhat, sich überhaupt mit dem Thema „Sicheres Drucken“ zu beschäftigen.

Der Grund: Drucker gehören zu den Geräten, bei denen die Anwender häufig nicht realisieren, dass diese im Netzwerk installiert sind – und damit genauso anfällig wie PCs sind. Auch papierbasierte Informationen bögen ein gewisses Risikopotenzial. Neun Prozent der Befragten erlitten bereits den Verlust papierbasierter Informationen. HP stellte fest, dass eine Quelle im Papierschacht liegengebliebene Dokumente sind. Dabei ist der Schutz solcher Informationen relativ einfach – über die Identifikation am Gerät selbst durch eine PIN oder Näherungskarte. Nur die Person, die den Auftrag sendet, kann ihn auch direkt am Drucker abrufen. Damit ist nicht nur die Vertraulichkeit von Dokumenten gewahrt, sondern es wird auch Papier gespart, da nicht benötigte Druckjobs gar nicht erst gedruckt werden. Laut HP lassen sich bis zu 30 Prozent der Druckkosten dank einer intelligenten Druck-Infrastruktur einsparen. Dieses Resultat lasse sich nicht nur durch eingesparte doppelte Ausdrucke, sondern auch durch einen niedrigeren Energieverbrauch erzielen.

www.hp.com/de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter