C.ebra

"Bio"-Toner von Berolina Schriftbild

Das europaweit agierende Druckmanagement-Unternehmen mit Sitz in Berlin, stellt mit „SuperCart green“ einen Altnernativtoner für die gängigsten Schwarz-Weiß-Geräte der Druckerhersteller Canon und Hewlett-Packard vor.

Die umweltfreundliche Alternative zu Original-Kartuschen enthalte Tonergranulat, das zu 39 Prozent aus Bio-Harzen bestehe, teilt das Unternehmen mit. Dieses werde aus nachwachsenden Rohstoffen wie Mais, Baumwollsamen und Soja gewonnen. Ein üblicher Toner bestünde komplett aus Harzen auf Erdölbasis und die Bio-Toner anderer Anbieter wiesen höchstens drei Prozent alternativer Harze auf. Mit der „berolina SuperCart green“ sollen Ressourcen geschont werden, und das bei gleichbleibend guter Druckqualität, so der Hersteller.

Auf der Website des Unternehmens können Anwender von Laserdruckern und Multifunktionsgeräten mit einem Klick sehen, ob für den eigenen Drucker die passende „grüne“ Kartusche erhältlich ist.

www.berolina.de

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Zentrale von Samsung Electronics in Schwalbach
EU Kommission billigt Übernahme der Samsung-Druckersparte durch HP weiter
Alle Fakten inklusive: die neue OWA-Broschüre informiert über das Angebot
Armor forciert Umweltmarke OWA weiter
Zentraler Ort der neuen CeBIT: Freigelände am Expo-Holzdach auf dem Messegelände – Bild:  Deutsche Messe
Die CeBIT ist tot, lang lebe die CeBIT weiter
Im neuen Conrad B2B-Shop können die Kunden eigene Produktlisten direkt für die Bestellung hochladen oder per Voice Search passende Produkte suchen.
Conrad Business Supplies relauncht Marktplatz weiter
Das einfache Hoch- und Herunterfahren der Lotus-Workstation hat uns überzeugt. Für nicht höhenverstellbare iMacs muss der Anwender relativ groß sein, um eine ergonomisch korrekte Position zu erreichen.
C.ebra testet die Sitz-Steh-Lösung "Lotus Workstation" von Fellowes weiter
Unternehmen ­wissen, dass die Implementierung eines wirksamen Nachhaltigkeits­managements den Unternehmens­erfolg auch in Zukunft sichern kann. Bild: Thinkstock/iStock/Petmal
Noch kein Top-3-Thema bei Einkäufern weiter