C.ebra

NIFIS: Trojaner sind kein privates Problem

Die Nationale Initiative für Informations- und Internetsicherheit (NIFIS) warnt Firmen vor der gestiegenen Dreistigkeit und Subtilität von Kriminellen, die sich das Internet zunutze machen, um Schadsoftware in Unternehmensnetzwerke einzuschleusen.

Gleichzeitig mahnt die Selbsthilfeorganisation für die deutsche Wirtschaft die Überprüfung der Sicherheitsvorkehrungen an. Anlass hierfür ist der im Juli bekannt gewordene Fall eines Mannes, der sich mittels eines Trojaners Zugang zu 150 Computern von Mädchen verschafft hatte, um diese per Webcam zu beobachten und ihre Daten auszuspähen. "Was hier im Privatbereich passiert ist, kann jederzeit auch Unternehmen betreffen", gibt Dr. Thomas Lapp, Vorsitzende der NIFIS und IT-Experte der Bundesrechtsanwaltskammer, zu bedenken. Er verweist in diesem Zusammenhang auf den allzu sorglosen Umgang mit Passwörtern, fehlende Sicherheitspolicies und die Nutzung sozialer Netzwerke über Firmen-PCs. "Obwohl jedem bewusst ist, welche Gefahren aus dem Netz drohen, wird mit der Informationssicherheit in den Unternehmen immer noch recht stiefmütterlich umgegangen."

Gerade in kleineren, aber auch mittelständischen Betrieben existierten entweder erst gar keine Richtlinien oder werde deren Einhaltung nicht überwacht. Passwörter seien zu schwach und damit leicht zu knacken. "Dann kommt es doch häufig vor, dass Mitarbeiter immer dasselbe Passwort benutzen, ganz gleich, wo sie sich gerade im Netz aufhalten, ob privat oder beruflich", ergänzt Dr. Thomas Lapp. Wer aber auf eBay, Facebook & Co. dasselbe Passwort verwende wie im Firmennetzwerk, öffne Angreifern Tür und Tor. "Das ist eine unnötige - weil leicht zu schließende - Lücke im Sicherheitssystem einer Firma."

Überdies sei es auch ratsam, dass Betriebe die Vergabe ihrer E-Mail-Adressen überdenken, da diese so gut wie in jedem Unternehmen nach einem sehr leicht durchschaubaren Schema erfolge. "Dafür muss ein Täter nicht mal besonders viel Phantasie entwickeln. Dies stellt vor dem Hintergrund der mitunter hohen kriminellen Energie solcher Personen ein enormes Gefährdungspotenzial dar." Neben der Implementierung technischer Schutzvorrichtungen wie beispielsweise Antiviren- und Anti-Spywareprogrammen sowie Firewall - und deren permanente Aktualisierung - sei es mindestens ebenso wichtig, eine Unternehmenskultur im Betrieb zu etablieren, in der die Informationssicherheit einen hohen Rang einnehme, von der Geschäftsleitung vorgelebt und aus diesem Grund von der Belegschaft auch akzeptiert werde. "Die Organisation der IT-Sicherheit stellt sich oft schwieriger dar als die Technik. Vor allem deshalb, weil es sich dabei um einen laufenden Prozess handelt und nicht um ein einmaliges Ereignis", so Dr. Thomas Lapp abschließend.

www.nifis.de

Verwandte Themen
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter
Legendäre Auftritte, unvergesslicher Sound, kreischende Fans: Die besten Konzertplakate aus Rockund Popgeschichte im großen Posterformat (49 x 68 cm) ist ein echter Blickfang.
"Gig Poster Edition": Jetzt mitmachen und gewinnen! weiter
Der Handelstag auf der Paperworld bietet ein hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, u.a. mit (v.l) Holger Jahnke (Sedus Stoll), Torsten Buchholz (Soennecken), Jonathan Brune (Durable/Luctra) und Lars Schade (Mercateo).
QO-Punkte sammeln beim Handelstag "Büro der Zukunft" auf der Paperworld weiter
27 Prozent der Generation Y arbeiten gerne räumlich flexibel, um ihre Work-Life-Balance zu verbessern.
Über Sorgen und Wünsche mit flexiblen Arbeitsmodellen weiter