C.ebra

Ausgeleuchtet: Das Ende der 75-Watt-Birne

Mit dem heutigen Inkrafttreten der 2. Stufe der Verordnung zum Glühlampenausstieg werden auch die 75-Watt-Glühbirnen langsam aber sicher aus dem Handel verschwinden.

Händler dürfen aber – wie schon vor einem Jahr mit der Einführung der 1. Stufe der Verordnung – etwaige Restbestände noch abverkaufen. Im vergangenen Jahr waren bereits Glühbirnen mit einer Leistung von 100 Watt und mehr sowie sämtliche matten Glühbirnen verboten worden. Im kommenden Jahr kommt das Aus für die 60-Watt-Birnen, im September 2012 werden auch die Glühbirnen mit 25 und 40 Watt vom Markt genommen. Energiesparlampen sowie Halogenlampen der Energie-Effizienzklassen B und C sind nicht von der Regelung betroffen. Der Bedarf für die alten Leuchtmittel ist aber nach wie vor vorhanden: Die Restbestände werden zum Teil noch heute unter anderem über Internet-Auktionshäuser zu teilweise recht hohen Preisen verkauft. Hintergrund der Verordnungen: Durch den Verzicht auf die uneffizienten Glühbirnen (nur wenige Prozent der Energie wird in Licht umgewandelt) sollen die Klimaschutzziele in der EU früher erreicht werden können.

www.umweltbundesamt.de

Verwandte Themen
Kostentreiber: Mangel an qualifizierten LKW-Fahrern kombiniert mit einer hohen Personalfluktuation – Bild: Thinkstock/iStock/welcomia
Steigende Preise im Transportmarkt weiter
Vorteil eines digitalisierten Beschaffungsvorgangs gegenüber eines herkömmlichen: Halbierte Prozesskosten im Unternehmen und eine Stunde Ersparnis pro Bestellvorgang
Mercateo launcht kostenlosen Prozesskostenrechner weiter
Die Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm. Bild: Bechtle AG
Landesverwaltung und Bechtle verlängern Rahmenvertrag weiter
Konica Minolta möchte eigenen Angaben zufolge bis 2050 80 Prozent seiner CO₂-Emissionen im Vergleich zum Referenzjahr 2005 reduzieren. Bild: Science Based Targets Initiative (SBTi)
Konica Minolta ist beim Klimaschutz weltweit führend weiter
"Café Orgánico" von Gepa ist Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2017(Bild: Gepa.de , Infomaterial, Musterkalkulation Café Organico)
Verbraucher wählen fairen Kaffee zu Deutschlands "nachhaltigstem Produkt" weiter
DIW-Studie zum Green Public Procurement: Trotz zuletzt steigender Tendenz wurden 2015 nur 2,4 Prozent aller Beschaffungsverträge nach umweltfreundlichen Kriterien vergeben. (Bild: Thinkstock/iStock/weerapatkiatdumrong)
Umweltfreundliche Beschaffung kommt in Deutschland zu kurz weiter