C.ebra

Heiler bietet neue Enterprise Procurement Suite

Die Heiler Software AG hat ihre neue Lösungssuite für die Beschaffung von indirektem Material vorgestellt. Um Entscheidungen noch transparenter und den Einkauf noch erfolgreicher zu machen, wurde die Suite um zwei neue Module sinnvoll erweitert.

Die „Catalog Intelligence“ bietet laut Firmeninfo sämtliche Analysen aller Beschaffungsvorgänge im Unternehmen. Das Modul dient somit als Entscheidungsgrundlage und soll helfen, die Prozess- und Beschaffungskosten zu senken. Neu ist ebenfalls der „Smartform Builder, mit dem Beschaffungsvorgänge von komplexen Artikeln und Dienstleistungen konfiguriert werden können. „Catalog Intelligence“ richtet sich an den strategischen und den operativen Einkauf. „Es ist ein leicht zu bedienendes Analysewerkzeug. Dem Einkaufsmanager, dem katalogverantwortlichen Einkäufer, sowie dem Content Quality Manager liefert es sofortigen Mehrwert“, bestätigt Produktmanager Matthias Zwick. „Catalog Intelligence“ ist ein integriertes Modul der Enterprise Procurement Lösung von Heiler Software. Die Auswertungen basieren auf Daten in Echtzeit aus der etablierten Kataloglösung, dem „Business Catalog“.

www.heiler.com

Verwandte Themen
Arbeit alternsgerecht gestalten weiter
Abbildung: Häufig sind anspruchsvolle IT-Security-Lösungen bei Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen nicht gut umgesetzt. Dadurch fehlen Möglichkeiten, Angriffe zu erkennen und zu untersuchen.
Die 5 größten IT-Security-Schwachstellen im Mittelstand weiter
Was die Modernisierung der Arbeitsplätze angeht, sind die Vorreiter Frankreich und Belgien. Die deutschen Unternehmen hinken bei der Arbeitsplatztransformation deutlich hinterher. Bild: PAC – a CXP Group Company, 2017
Digitale Workplaces in Deutschland sind selten weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Der neue COO Philipp Andernach sieht die Plattform Service Partner ONE auf dem Weg zum digitalen Hub fürs Büro.
Service Partner ONE verstärkt Führungsteam weiter
Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie soll Planeten schützen weiter